header jusletter  
     
 

Jusletter IT
Die Zeitschrift für IT und Recht

20. Februar 2014



english version | Inhaltsverzeichnis

Zur Online-Ausgabe


Liebe Leserinnen und Leser

Das Generalthema des 17. Internationalen Rechtsinformatik Symposions IRIS lautet «Transparenz» oder das Spannungsverhältnis zwischen Transparenz im Sinne von Sichtbarkeit (Politik und Recht) und Transparenz im Sinne von Unsichtbarkeit von Hardware- bzw. Softwarekomponenten (Informatik).

Transparenz gehört zu den Leitzielen der Rechtsinformatik mit dem Zweck einer Verbesserung des Rechtssystems. Der Zugang zum Recht ist durch den umfassenden Einsatz von Rechtsinformationssystemen wesentlich verbessert worden. Rechtsdokumente sind über das Internet für alle zugänglich.

Bürgerinformationssysteme haben die Unterstützung des Bürgers stark verbessert. Aber die Entwicklung geht weiter. Seit langem wird mittels einer Formalisierung des Rechts eine IT-gerechte Transformation von Rechtsnormen und Sachverhalten angestrebt, um rechtliche Entscheidungen zu unterstützen. Im E-Government steht Transparenz für Open Data und Open Government. Transparenz ist auch bedeutsam für die Prüfung der Verhältnismäßigkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten, die beängstigend zunimmt. Partizipation und Accountability sind ohne Transparenz nicht denkbar. Es ist wichtig, dass die Prinzipien der Internet Governance weiterhin Transparenz unterstützen.

Das Konzept, die Tagungsbeiträge bereits vor der Tagung zu editieren und zu publizieren, hat sich in den vergangen vier Jahren bewährt. Somit kann die Auswahl der zu besuchenden Vorträge informierter erfolgen, Gehörtes kann gleich vertieft und aufgrund paralleler Vorträge Versäumtes rasch nachgelesen werden. Als Leitmotiv gilt nach wie vor: «Die im Informationszeitalter unentbehrlichen wissenschaftlichen und praktischen Leistungen der Rechtsinformatik sollen einem breiten Publikum in umfassender und gut lesbarer Form vorgestellt werden.» Wie gewohnt umfasst der Tagungsband neben neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen auch Beiträge zu den praktischen Problemstellungen und Anwendungen der Rechtsinformatik.

Er ist in folgende Themengruppen gegliedert:

  • Jubiläum und Gedenken
  • Zum Generalthema
  • Theorie der Rechtsinformatik
  • Rechtsinformation & Suchtechnologien
  • Juristische Informatik-Systeme und Anwendungen
  • Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken
  • Big Data & Open Data
  • E-Government & Open Government
  • E-Justiz
  • E-Democracy
  • Elektronische Rechtsetzung
  • E-Procurement
  • Rechtstheorie
  • Rechtsvisualisierung / Multisensorisches Recht
  • Theorie des IT-Rechts (Rechtsdogmatik)
  • Datenschutz
  • SMART/RESPECT Workshop: Überwachung
  • Telekommunikationsrecht
  • E-Commerce
  • Urheberrecht
  • Science Fiction und Utopien

Wir hoffen, dass dieser Tagungsband in gedruckter und in elektronischer Form mit ähnlichem Interesse aufgenommen wird wie jene der Vorjahre!

 

Erich Schweighofer Franz Kummer Walter Hötzendorfer
Erich Schweighofer Franz Kummer und als Gasteditor
Walter Hötzendorfer
Herausgeber,
ao. Univ.-Professor
Herausgeber,
Mitinhaber Weblaw AG
 
Wien, AT Bern, CH  

 

Direkt zum Inhaltsverzeichnis

 

deutsche Version | Table of Contents

Online edition


Dear Reader,

The general theme of the 17th International Legal Informatics Symposium IRIS is «transparency» or the tension between transparency in the political and legal sense; and transparency in the meaning of invisibility of hardware and software components (computer science).

Transparency is one of the key objectives of legal informatics with the purpose of improving the legal system. Access to the law has been significantly improved through extensive use of legal information systems. Legal documents are accessible for everyone on the Internet.

Citizen information systems have greatly improved the support of the citizen. But the trend continues. For a long time the aim has been an IT-oriented transformation of legal norms and facts in order to support legal decisions by means of a formalization of the law. In e-government, transparency means Open Data and Open Government. Transparency is also important for the examination of the proportionality of the processing of personal data that has increased strongly. Participation and accountability are impossible without transparency. It is important that the principles of Internet governance continue to support transparency.

The concept of editing and publishing the conference proceedings already before the meeting has been proven to be useful in the past four years. Thus, the selection of visiting presentations is easier; papers can be read in addition to the presentations and parallel sessions checked easily. The guiding principle still applies: «The indispensable scientific and practical benefits of legal informatics should be introduced to a wide audience in a comprehensive and comprehensible form.» As usual, the conference proceedings contain in addition to new scientific findings also contributions to the practical problems and applications of legal informatics.

It is divided into the following thematic groups:

  • Jubilee and Commemoration
  • Notes on the General Topic: Transparency
  • Theory of Legal Informatics
  • Legal Information & Search Technologies
  • Juridical Informatics Systems and Applications
  • Knowledge-based Process Management in Administration Networks
  • Big Data & Open Data
  • E-Government & Open Government
  • E-Justice
  • E-Democracy
  • Electronic Law-making
  • E -Procurement
  • Legal Theory
  • Legal Visualization / Multisensory Law
  • Theory of IT Law (legal dogmatics)
  • Data Protection & Privacy
  • SMART / RESPECT Workshop on surveillance
  • Telecommunications Law
  • E-Commerce
  • IP Law
  • Science Fiction and Utopias

We hope that these proceedings, in printed and electronic form, will find as much interest as those of previous years!

 

Erich Schweighofer Franz Kummer Walter Hötzendorfer
Erich Schweighofer Franz Kummer and as guest editor
Walter Hötzendorfer
extr. Univ.-Professor Founder Weblaw AG  
Vienna, Austria Bern, Switzerland  

 

 Inhaltsverzeichnis
 
Jubiläum und Gedenken
Erich Schweighofer, In memoriam Jon Bing
Jon Bing, Hypertext – the deep structure
Friedrich Lachmayer, In memoriam Winfried Bauernfeind
Erich Schweighofer, Hajime Yoshino – 75 Jahre
 
Zum Generalthema: Transparenz
Erich Schweighofer / Friedrich Lachmayer, Transparenz & Rechtsinformatik
 
Theorie der Rechtsinformatik
Vytautas Cyras / Friedrich Lachmayer, Program Transparency for Legal Machines
Alexander Konzelmann, Fliegende Subsumtionsautomaten?
 
Rechtsinformation & Suchtechnologien
Federico Costantini, #Folksonomies: the next step forward to transparency?
Harald Hoffman / Friedrich Lachmayer, Benutzerspezifische Transparenz von Rechtsdokumenten
Helmut Weichsel, Neue RIS-Anwendungen ab Anfang 2014
Beate Glück / Martin Zach, Die Verweissetzung in der Sozdok
Tassilo Pellegrini / Christian Wachter / Andreas Blumauer / Jürgen Paulus, Vernetzte Rechtsinformation – Der Einsatz von Linked Data Technologien am Beispiel des Kollektivvertragssystems des ÖGB Verlages
Christian Wachter / Iris Kraßnitzer, Kollektivvertrags-Information in den Zeiten von Google und EU-Binnenmarkt
 
Juristische Informatik-Systeme und Anwendungen
Michal Araszkiewicz / Agata Lopatkiewicz / Adam Zienkiewicz, Factors and Dimensions in Parent Plan Support System
Marcel Heddier, Challenges for Legal Knowledge Management in Hospitals – A Case Study
Georg Schwarz, Simulation normierter Verfahren durch situative Modelle
Johannes Scharf, Die Anforderungen an Sprachen zur Formalisierung von Verwaltungsrecht
Thomas Preiß, Die Identifizierung von Risikofaktoren bei elektronisch abgewickelten Verwaltungsabläufen
 
Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken
Dagmar Lück-Schneider, Geschäftsprozessmodelle und Transparenz
Norman Reßut / Irene Krebs, Barrierefreie Mobilität – Betrachtung eines typischen Geschäftsprozesses für sehbehinderte und blinde Menschen
Wolfgang Schneider / Sebastian van Deel / Muryel Calmet, Geschäftsprozessmanagement umfasst Datenmangementüberlegungen – Erfahrungsbericht aus der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Tanja Röchert-Voigt, Gubernative Rechtsetzung mit Social Software – Ein Vorgehensmodell
Andreas Wiesner-Steiner / Margit Scholl / Peter Ehrlich, Prozesstransparenz, Nachvollziehbarkeit und nutzerorientierte Akzeptanzsicherung in (Verwaltungs-) Netzwerken
Aneta Lotycz, Umsetzung der rechtlichen Regelungen für den Aufbau und Betrieb der Geodateninfrastruktur und ihre Konsequenzen für das Prozessmanagement in der öffentlichen Verwaltung
 
Big Data & Open Data
Rolf H. Weber, The Crucial Triangle: Analysis of the Links between Transparency, Accountability and Participation in the Information Society
Clemens Thiele, Data Journalism – Urheber- und datenschutzrechtliche Aspekte
Robert Ritter / Bernhard Jäger / Gerald Dissauer, Open Data: Status Quo, Trends und Nutzung
Martynas Mockus, Open Government Data Licenses Framework for a Mashup Model
Tassilo Pellegrini, Linked Data Licensing – Datenlizenzierung unter netzökonomischen Bedingungen
Clemens Wass, Open Data as an Opportunity for Legal Information Services
 
E-Government & Open Government
Fernando Galindo, Some legal knowledge representation aspects for the development of smart cities
Ahti Saarenpää, Openness, Access, Interoperability and Surveillance: Transparency in the New Digital Network Society
Jörn von Lucke / Christian Geiger, Web 2.0 in bayerischen Kommunen
Alexander Prosser, Die Handysignatur im Lichte aktueller Entwicklungen
Roland Traunmüller, E-Government: Was ändert sich durch Open Government?
 
E-Justiz
Michael Tonndorf / Jochen Stüber, Wie trägt das deutsche Gesetz zur Förderung des Elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten zur Transparenz in der Kommunikation mit der Justiz bei?
Bettina Mielke / Christian Wolff, Gerichtsverfahren und der Strukturwandel der Öffentlichkeit durch digitale Medien
Cesar Antonio Serbena / Mauricio Dalri Timm Do Valle, An overview on the computerization and evaluation of Brazilian Judicial System
 
E-Democracy
Robert Müller-Török, Neue Anforderungen an Wahlbehörden und -systeme im Zeitalter knappster Mehrheiten, mehrfacher Staatsangehörigkeiten und Wohnsitze
Robert Stein, Europäische Bürgerinitiative – endlich erste praktische Erfahrungen
Gregor Wenda, Quo Vadis, E-Voting? Rückblick und Ausblick für Europa
Marlies Meyer, Das Demokratiepaket 2013 und aktuelle Entwicklungen
Margit Gäng / Birgit Schenk, E-Partizipation zwischen Traum und Wirklichkeit – Anforderungen an Systeme zur Bewältigung von nennenswerter Beteiligung
 
Elektronische Rechtsetzung
Günther Schefbeck, Workshop «Elektronische Rechtsetzung»
 
E-Procurement
Philipp Götzl, Geänderte Vergabebehörden – Geänderte Transparenz im Vergabeverfahren?
Angelika Götzl, Nachhaltige öffentliche Beschaffung – Effizienz durch E-Procurement
Christine Weber, Elektronische Vergabe auf Grundlage der Konzessionsvergaberichtlinie
Ralf Blaha, Vom papier-schriftlichen Vergabeverfahren zur elektronischen Beschaffung: Alles transparent?
 
Rechtstheorie
Lothar Philipps, Von der cautio Muciana und dem Fehlen juristischer Erfindernamen
Lothar Philipps / Rainhard Z. Bengez, Die Gerechtigkeit der Likedeeler und die Geometrie der Gerechtigkeit
Marie-Theres Tinnefeld / Friedrich Lachmayer, Transparenz der Kontexte und die Rolle der Wahrheitssager
Marijan Pavcnik / Friedrich Lachmayer, Die Gesetzesauslegung als (re)produktiver Akt
Elisabeth Hödl / Sebastian Lukic, Transparenz und Wahrheit: Sind Enthüllungsplattformen die vierte oder fünfte Gewalt im Staat?
Günther Kreuzbauer, «So lange nicht alle Brot haben, soll niemand Kuchen essen» – Gedanken zur Modellierung präferenzethischer Gerechtigkeit
Rainhard Z. Bengez, Computable Legal Theory
Samuel Pedziwiatr / Rainhard Z. Bengez, No Taxation Without Logical Representation: Regelbruch und Regelablösung am Beispiel der US-Unabhängigkeitserklärung
Werner Faßrainer / Robert Müller-Török, Der Eigentumsbegriff im Wandel der Zeit – eine philosophisch-ökonomische Analyse
Norbert Brunner / Christoph Tschohl, Do Patterns of Treaty Ratifications Reveal Societal Preferences? Analysis of Twelve Council of Europe Conventions
 
Rechtsvisualisierung
Hans-Georg Fill, Abstraction and Transparency in Meta Modeling
Stefania Passera / Helena Haapio / Michael Curtotti, Making the Meaning of Contracts Visible – Automating Contract Visualization
Helena Haapio, Lawyers as Designers, Engineers and Innovators: Better Legal Documents through Information Design and Visualization
Eleonora Kahlig / Wolfgang Kahlig, Die Intransparenz des Mietrechtsgesetzes
Georg Newesely / Alois Holzer / Sven Pfeil, Augengesteuerte Kommunikation zur Abwicklung von Rechtsgeschäften für Personen mit motorischen Einschränkungen in der Laut- und Schriftsprache – Fallbericht
Matthias Carnein / Erwin Quiring / Andreas Haack / Andreas Möhring / Jörg Becker, Laiengerechte Erzeugung von 3D-Animationen am Beispiel von textuellen Unfallbeschreibungen
Caroline Walser Kessel, Kinder finden das Gesetz: Transparentes Recht für Kinder – Child-friendly Justice dank Visualisierung
Tamara Hahn / Bettina Mielke / Christian Wolff, Klassifikation von Darstellungsformen in der Rechtsvisualisierung
 
Theorie des IT-Rechts (Rechtsdogmatik)
Wiebke Abel / Burkhard Schafer, Der Avatar dein Freund und Helfer: Rechtliche Fragen der Strafermittlung in Online-Rollenspielen
Peter Leitner / Farsam Salimi / Leopold Löschl, Social Media Crime: Kriminalitätsphänomene in sozialen Medien und rechtliche Aspekte
 
Datenschutz
Christoph Sorge / Ronald Petrlic, Datenschutz im Future Internet: rechtliche Aspekte und technische Maßnahmen
Sebastian Bretthauer / Erik Krempel, Videomonitoring zur Sturzdetektion und Alarmierung – Eine technische und rechtliche Analyse
Sebastian Meyer, Wirksamkeit datenschutzrechtlicher Einwilligungserklärungen bei Online-Angeboten
Dietmar Jahnel, Live-Streaming von Gemeinderatsitzungen und Datenschutzrecht
Michal Czerniawski, How to protect users’ personal data and enforce copyright on the Internet – is there an alternative to cybersurveillance?
Philipp Fischer, Between the poles of copyright enforcement and data protection – Are ACTA-like threats to privacy entirely ad acta?
Dariusz Kloza, Privacy Impact Assessments as a Means to Achieve the Objectives of Procedural Justice
Teresa Coelho Moreira, Transparency and data protection in the workplace: the workers control by video surveillance
Alexander Balthasar, Datenschutz im Internet. Faktische und damit rechtliche Grenzen auch für den demokratischen Gesetzgeber?
Egmar Wolfeil, Datenschutz: Ist ein Recht auf Vergessenwerden realistisch?
Walter Hötzendorfer / Christoph Tschohl, Die Vorratsdatenspeicherung als Herausforderung der EU-Grundrechtecharta
 
SMART/RESPECT Workshop: Überwachung
Judith Rauhofer, Round and round the garden? Big data, small government and the balance of power in the information age
Janos Böszörmenyi / Erich Schweighofer, Tracking of financial movements
Erich Schweighofer / Stephan Varga / Walter Hötzendorfer / Janos Böszörmenyi, Ist Open Source Intelligence durch Botschaften rechtmäßig?
 
Telekommunikationsrecht
Susanne Forizs, «Transparenz» von Mobilfunkverträgen
 
E-Commerce
Gisela Heindl, Internet, Corporate Governance und Recht: Die CG-Berichte gemäß § 243b UGB
Christian Szücs, Die Erläuterung der Einhaltung gesetzlicher Corporate Governance-Anforderungen von Kreditinstituten im Internet
Katharina Bisset, Podcasts & Transparenz
Verena Stolz, Keyword Advertising mit bekannten Marken
Helgo Eberwein / Arthur Stadler / Anna Zoe Steiner, Bitcoins – Rechtliche Aspekte einer virtuellen Währung
 
Urheberrecht
Markus Knasmüller, Standardsoftware oder Individualsoftware – Kaufvertrag oder Werkvertrag – eine Checkliste für Softwarefirmen
Michael Sonntag, Cheats aus rechtlicher Sicht

 


Information / Impressum

Jusletter IT –  Die Zeitschrift für IT und Recht. Impressum
Um die einzelnen Artikel im Volltext zu lesen, brauchen Sie nur auf den jeweiligen Titel zu klicken. Die Artikel in Jusletter IT sind über einen Zitiervorschlag und Randziffern zitierfähig. ISSN 1664-848X. Editions Weblaw.

Infos:

Adress-Änderungen: Login unter https://register.weblaw.ch.
 Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.

 

Jusletter IT Archiv

Zugang zu allen Artikeln in Jusletter IT. Suche


Anzeige

IT-LAW.AT-Award


Vorwort

Erich Schweighofer / Franz Kummer / Walter Hötzendorfer
 
Kategorie: Beiträge
Sprache: deutsch

Jubiläum und Gedenken

Erich Schweighofer
Jon Bing ist am 14. Januar 2014 verstorben. Als langjähriger Freund der österreichischen Rechtsinformatik und als persönlicher Freund des Erstherausgebers ist ihm dieser Tagungsband gewidmet.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): In memoriam
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Jon Bing
Hypertext may loosely be described as pointers from one location in a document to another. The concept has been widely popularised by links between web-pages, where typically an element is one page serves as a button which executes a link for another page (rather than to an element in that other page). The links create a maze of networks between documents, and make it possible to unravel a thread of related documents by following the links from document to document. Being popularised by the technology associated with World-Wide Web and HTML-coding of documents, some have made the claim that this is a novel way of navigate within or between documents. In this brief paper, some relations to the basic theory of text retrieval and older efforts is sketched, hopefully providing a perspective that also for appreciating hyperstructures.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): In memoriam
Region: Norway
Sprache: english

Friedrich Lachmayer
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): In memoriam
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Friedrich Lachmayer
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Jubiläum
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Zum Generalthema: Transparenz

Erich Schweighofer / Friedrich Lachmayer
Transparenz heißt eine zentrale Herausforderung für moderne Wissensverarbeitung. Alles wissen, aber sich nicht mit allen Details beschäftigen zu müssen; der Zweck, allenfalls auch die Funktion, ist entscheidend für den Nutzer. Diese Parameter der IT sind nur im magischen Vieleck erfüllbar und erfordern in der Praxis schwierige Kompromisse. Die Wissenschaft kann durch kooperative Projekte mit Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft dazu beitragen, dass tragbare, realistische Lösungen gefunden und auch ausreichend getestet werden können. Der Gegensatz von Transparenz und Datenschutz wird uns noch viele Jahre intensiv beschäftigen. Ein erster Lösungsansatz wird kurz vorgestellt.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Zum Generalthema
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Theorie der Rechtsinformatik

Vytautas Cyras / Friedrich Lachmayer
This paper attempts to define the transparency problem. The context is the changeover from a text culture to a machine culture in law. The paradigm change to electronic procedures reveals new contexts for justice. Note that equal access to e-procedures does not guarantee justice. The transparency of the law leads to the transparency of programs. We formulate two requirements for legal machines: 1) the architecture of the program must be made accessible; and 2) the program must provide legal protection. The implementation of these requirements is a subject for software engineering. A need therefore arises for the requirements to flow down to lower level specifications. In the end we define program transparency as a compliance problem.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Theorie der Rechtsinformatik
Region: Litauen, Österreich
Sprache: english

Alexander Konzelmann
Kampfroboter, Militärdrohnen und die Genfer Konvention IV zum Schutz der Zivilbevölkerung als Herausforderung für die Rechtsinformatik. Wenn die Steuerung vom Joystick-Piloten zum Computerchip an Bord wandert, geht die Verantwortung für die Beachtung von Rechtsregeln auf den Programmierer über.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Theorie der Rechtsinformatik
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Rechtsinformation & Suchtechnologien

Federico Costantini
In this paper, I offer a theoretical perspective on the application of collective tagging system to the field of legal information management. I discuss the hypothesis that folksonomies could be a useful tool to increase the transparency of the legal system. The essay can be divided in three main parts. In the first section, I introduce the issue of transparency in the context of the legal system through an overview of different opinions outlined by contemporary legal philosophy, thereby confirming the overall formalistic perspective. In the second part, I show how transparency may correspond to the concept of “data sharing” that is achieved in the «many to many» communication through the Internet. In the third part, I analyse the collective tagging system after identifying the key element of Web 2.0 in the sharing of metadata, providing the definition of folksonomies and describing some features of its possible application to legal information management. In conclusion, I suggest that folksonomies could improve legal information management through Internet.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsinformation & Juristische Suchtechnologien
Region: Italien
Sprache: english

Harald Hoffmann / Friedrich Lachmayer
Durch Zerlegen eines Dokuments in logische Einheiten und deren Abbilden auf XML-Fragmente lässt sich der Zugang auf jede einzelne Einheit an individuelle Rechte knüpfen. Ein Nutzer sieht dann ein virtuelles (auch: synthetisches) Dokument, das genau aus jenen Teilen besteht, die zu lesen er berechtigt ist. Die authentische geltende Fassung publizierten Rechts wird möglich. Betrachtet man ein Dokument als dynamischen Datenbankauszug und fügt Elemente des Workflow hinzu, verlässt das Dokument die Ebene von Papier und Publizieren und wird zu einem kontextspezifischen Informationselement, das einen Schritt in Richtung auf die Automatisierung der Verarbeitung textueller Information ermöglicht.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsinformation & Juristische Suchtechnologien
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Helmut Weichsel
Auf Grund der Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 stehen seit Jänner 2014 im Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS) neue Anwendungen zur Verfügung. Es handelt sich dabei um die authentische Kundmachung des Landesgesetzblattes von vier Bundesländern und um die Dokumentation der Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts, der neun Landesverwaltungsgerichte, der Datenschutzbehörde und der Personalvertretungsaufsichtsbehörde.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsinformation & Juristische Suchtechnologien
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Beate Glück / Martin Zach
In diesem Beitrag wird die Rechtsdokumentation SozDok aus der Perspektive ihrer Verweissetzung – die auf ihrer besonderen Möglichkeit der Suche über einen frei wählbaren Sichttag und der Suche mit oder ohne rückwirkende Änderungen beruht – betrachtet. So wird über die Art der gesetzten Verweise, z.B. dynamischer Verweis innerhalb der Zeitschicht und auch über eine spezielle Ausformung des statischen Verweises bei Verweisen auf eine gesamte Rechtsvorschrift (hybrider Verweis) berichtet. Es geht aber auch um das Verweisziel, das bald auch direkt im Dokumentenstand des Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS) liegen kann. Abschließend wird kurz auf jene Fälle eingegangen, in denen die SozDok keine Verweise setzt.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsinformation & Juristische Suchtechnologien
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Tassilo Pellegrini / Christian Wachter / Andreas Blumauer / Jürgen Paulus
Viele juristische Fachverlage stehen heute vor der Herausforderung, dass in den vergangenen Jahren große Mengen an (teilweise unstrukturiertem) Content angefallen sind, jedoch die aktuelle technische Ausstattung nur bedingt eine kosteneffiziente Weiterverarbeitung und Mehrfachverwertung ermöglicht. Dies trifft auch auf den ÖGB-Verlag zu, der über einen umfassenden Dokumentenbestand zu arbeitsrechtlichen Fragestellungen und insbesondere über eine vollständige Datenbank der österreichischen Kollektivverträge verfügt. Der Beitrag illustriert den Einsatz von Linked Data Technologien zur Verbesserung redaktioneller Workflows sowie Mehrwertpotenziale, die sich durch die Vernetzung und semantische Anreicherung von Content-Beständen ergeben.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsinformation & Juristische Suchtechnologien
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Christian Wachter, Iris Kraßnitzer
Kollektivverträge nehmen eine bedeutende Stellung im österreichischen Arbeitsrecht ein, indem sie vielfältige Rechte und Pflichten der Vertragspartner bestimmen. Daher haben die Rechtsunterworfenen ein großes Interesse am Zugang zu diesen Dokumenten. Der Beitrag zeichnet nach, wie politische, ökonomische und technische Entwicklungen eine Öffnung des Informationszugangs zu Kollektivverträgen bewirkten.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsinformation & Juristische Suchtechnologien
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Juristische Informatik-Systeme und Anwendungen

Michal Araszkiewicz / Agata Lopatkiewicz / Adam Zienkiewicz
This paper presents a dispute resolution support system that is designed to assist divorcing parents during preparation of the s-called parent plan: the Parent Plan Support System. A parent plan is an agreement between divorcing parents in which they can decide issues related to exercise of their parental authority and contacts with children after the divorce is granted. The main focus is on the structure of the knowledge base of the system (with emphasis on Case-Based Reasoning structures, that is, dimensions and factors) and on the discussion of an example.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Juristische Informatiksysteme
Region: Polen
Sprache: english

Marcel Heddier
This article formulates six challenges for implementing knowledge management systems for legal knowledge in hospitals. The challenges are derived from a set of interviews with hospital employees of different roles and from theoretical considerations of legal knowledge’s specific properties. Supporting the management of legal knowledge can have several benefits, like higher legal compliance, more efficient knowledge acquisition, and a relief of effort for the legal department.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Juristische Informatiksysteme
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Georg Schwarz
Normierte Verfahren sind durch Lektüre des Normtextes oft schwer verständlich. Denn die Textform zwingt zu einer sequentiellen Beschreibung der Verfahrens-schritte, die zumeist vielfache voneinander abhängen und vernetzt sind. Es kann daher durchaus Sinn machen, normierte Verfahren über situative Modelle zu simulieren und dabei stets den Bezug zum Normtext zu vermitteln. Der Beitrag zeigt einen Ansatz, mit dem dies durch Assoziation der Textstellen einer Norm mit der formalen Beschreibung der situativen Modelle des Geltungsbereichs und der Sollensanordnung der Norm gelingt. Eine Brücke zwischen Normtext und (Lebens-) Situation wird geschlagen. Die Zweckmäßigkeit dieses Ansatzes soll in der Folge an Hand einer prototypisch entwickelten Anwendung mit dem Namen «Fallnavigator» beurteilt werden.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Juristische Informatiksysteme
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Johannes Scharf
Der Beitrag beginnt mit einer Einführung in die Problematik. Die grundlegenden Anforderungen an Sprachen zur Formalisierung von Verwaltungsrecht werden sodann anhand theoretischer Überlegungen und exemplarischer Verwaltungsnormen erhoben. Abschließend werden die Ergebnisse zusammengefasst und ein Ausblick auf zukünftige Forschungen gegeben.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Juristische Informatiksysteme
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Thomas Preiß
Theorie und Praxis – oder Abstraktion und Applikation – stehen in der Rechtsinformatik in einem Spannungsverhältnis gegenüber. Nutzer verlangen mehr und mehr nach handhabbaren Lösungen. Ohne eine Einbeziehung der Theorie besteht die Gefahr eines Wildwuchses von zwar nützlichen Anwendungen, die aber im Rechtssystem nicht zweckmäßig eingebettet sind. Das diesjährige IRIS soll dazu beitragen, dass formales Modell und Wirklichkeit eine zweckmäßige Synthese finden.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Juristische Informatiksysteme
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken

Dagmar Lück-Schneider
Geschäftsprozessmodelle können Transparenz über Abläufe und dahinter liegende Strukturen herstellen. Der Beitrag zeigt zielgruppenausgerichtet den jeweiligen möglichen Nutzen solcher Modellierungen auf und geht darüber hinaus zum einen auf Qualitätsaspekte, die für den Transparenzanspruch eingehalten werden müssen, zum anderen auf die zunehmende Bedeutung des Transparenz-Aspektes der Modelle in der gegenwärtigen E-Government-Landschaft ein.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Norman Reßut / Irene Krebs
«Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann.» (Richard von Weizsäcker) Die Mobilität der Menschen nimmt stetig zu und ist eine wichtige Komponente, wenn es um die eigenständige Gestaltung des täglichen Lebens geht. Gerade durch das Auto wird das Reisen in fremde Länder und Städte immer einfacher. Zur Orientierung nutzen wir dafür meist ein Navigationssystem, das uns die Orientierung erheblich erleichtert. Was heut zu Tage im Automobilsektor ein ganz normales Hilfsmittel ist, findet nun auch immer mehr Anwendung für Fußgänger. Anwendungen, welche schon ganz normal genutzt werden, sind digitale Karten auf Smartphones, ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Wolfgang Schneider / Sebastian van Deel / Muryel Calmet
In der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) wird derzeit in Projektorganisation zur Immobilienverwaltung eine CAFM (Computer Aided Facility Management) Softwarelösung eingeführt. Mit dieser sollen entsprechende Geschäftsprozesse bei der Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden und Anlagen unterstützt werden. Im Verlaufe des Projektes hat sich gezeigt, dass die für die Geschäftsprozesse erforderlichen Daten ein Problem bilden, da diese nicht systematisch und nicht stan-dardisiert vorliegen. Es hat sich herausgestellt, dass die Datenbestandsaufnahme, -beschaffung, -erhebung, -übernahme und -qualitätssicherung eigene Prozesse darstellen, deren Bedeutung anfänglich völlig unterschätzt wurde. Lösungsansätze werden vorgestellt.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Tanja Röchert-Voigt
Der Beitrag fokussiert die im Prozessmanagement bisher wenig beachteten Entstehungsprozesse von Verwaltungsvorschriften, Satzungen und Rechtsverordnungen der Exekutive (gubernative Rechtsetzung). Es wird ein Vorgehensmodell für den Einsatz von Social Software-Anwendungen im Rechtsetzungsprozess entwickelt und die Anwendbarkeit am Fallbeispiel aufgezeigt.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Andreas Wiesner-Steiner / Margit Scholl / Peter Ehrlich
Um genaue Erkenntnisse zur Qualität, Transparenz und Nachvollziehbarkeit von Verwaltungs- und Behördenangeboten zu gewinnen und die Akzeptanz bei den Nut-zern und Nutzerinnen zu erhöhen, haben wir das auf Robert S. Taylor aufbauende TEDS-Framework der iSchool (University of Washington) in die Moodle Lernplatt-form der TH Wildau integriert. Anhand von ersten empirischen Ergebnissen dieser von uns entwickelten Evaluationsaktivität TEDS*MOODLE erläutern wir die Mög-lichkeiten unserer Integrationsapplikation. Die Ergebnisse der evaluierten Moodle-Kursräumen zu den Lehrgebieten «E-Government» und «Verwaltungsmodernisie-rung» verweisen auf weitere Einsatzgebiete in Verwaltungsnetzwerken und im E-Government und adressieren damit Kernbedürfnisse nach Akzeptanzsicherung auch in diesen Bereichen.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Aneta Lotycz
Der Aufbau und Betrieb einer Geodateninfrastruktur gehört zu den wesentlichen Aufgaben der öffentlichen Verwaltung. Die Umsetzung der Richtlinie 2007/2/EG (INSPIRE) ist eine Grundlage zur Schaffung der Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft. Für die Gestaltung der organisatorischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Schaffung einer homogenen Geodateninfrastruktur kann als Ansatz das Prozessmanagement eingesetzt werden. Vorteile, die hiermit verbunden sind, werden im vorliegenden Beitrag angeführt.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Wissensbasiertes Prozessmanagement in Verwaltungsnetzwerken
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

 


Anzeige

FS Schneider

Anzeige

Lachmayer


Big Data & Open Data

Rolf H. Weber
Transparency is an important principle enabling civil society to participate in decision-making processes and hold the «rulers» accountable for their activities. By applying geometric notions (straight line, angle, triangle) the relevant links between transparency, accountability and participation can be assessed in respect of the Internet address system and data protection matters and consequences in view of an improved realization of the three principles can be drawn.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Schweiz
Sprache: english

Clemens Thiele
Unter «Data Journalism» oder «Datenjournalismus» versteht die moderne Medienwissenschaft die Sammlung, Aufbereitung, Analyse und Publikation öffentlich zugänglicher Informationen sowie ihre Verarbeitung in klassischen journalistischen Darstellungsformen, aber auch im Online-Bereich. Der Beitrag versucht anhand von zwei konkreten Beispielen die rechtlichen Rahmenbedingungen aufzuzeigen, die das Urheber- und Datenschutzrecht vorgeben.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Robert Ritter / Bernhard Jäger / Gerald Dissauer
Open Data als globale Bewegung erlebt ein rasantes Wachstum und ist von einer hohen Dynamik geprägt. Ausgehend von der Bereitstellung offener Daten im öffentlichen Sektor, werden in immer mehr Bereichen und von unterschiedlichsten Akteuren neue Potentiale in der Nutzung dieser Daten erkannt und realisiert, aber auch Initiativen zur Bereitstellung eigener Daten verfolgt. Ein maximaler Nutzen und globaler Mehrwert erfordert dabei die zunehmende Forcierung von Standardisierungs- und Harmonisierungsmaßnahmen. Auch die Klärung rechtlicher Rahmenbedingungen bedarf noch großer Aufmerksamkeit.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Martynas Mockus
This article analyses the problems coming from the intellectual work on mashup of open government data, defines and describes open data principles, investigates the licenses of open government data, proposes how to use the technology as a tool to manage the problems and to enrich basic legal principles used in the copyright of databases. As example, CC-BY v.4.0 licenses are analyzed.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Italien
Sprache: english

Tassilo Pellegrini
Ausgehend vom Technologiekonzept «Linked Data» bespricht der Beitrag die immaterialgüterrechtlichen Aspekte vernetzter Daten und diskutiert die Erfordernisse nach einer «Linked Data Licensing Policy» im Spannungsfeld von Urheber- und Datenbankrecht. Im Zuge der Darstellungen wird auf den Status Quo der Lizenzierungspraxis und die zukünftige Rolle von Lizenzierungstechnologien zur Verarbeitung von maschinenlesbaren Lizenzinformationen eingegangen.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Clemens Wass
Open Data can have an enormous impact on our knowledge society. Making huge amounts of data available for free or at very low cost will enable companies to create affordable added-value services. In the domain of legal information systems, more and more databases containing legislation and case law are being published via APIs. Accordingly, new legal information services can be launched on such data and combined with state-of-the-art technology, leading to more and better legal information.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Österreich
Sprache: english

E-Government & Open Government

Fernando Galindo
The construction of computer programs for citizens who will live (in the future) in Smart Cities allows to propose some legal tools and theories that are necessary in such construction. The paper presents some reflections on these resources from the experience developed in the City 2.020 (Ciudad 2.020) project that builds the relevant services and programs to be used by citizens in that kind of city. This is a city where citizens and political representative want to reach the standards of quality of life, efficiency and sustainability, which should prevail in the cities of the 21st century attending to the rules established by approved policies and laws in all the world in that respect. It is possible to say that the project develops and puts into action a model of ....
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Government
Region: Spanien
Sprache: english

Saarenpää Ahti
One of the core elements of an individual’s right of self-determination is the right to know. We may consider this a meta-level fundamental right in modern democracy. It is both a necessary precondition for the realisation of our other rights and a right in and of itself. Efforts to realise our right to know in the relationship between the individual and government have, however, included mostly guarantees of access to public documents and access to events of importance. Today, access to public documents is a fundamental right enshrined in the EU Charter of Fundamental Rights. This is all well and good, but in the Network Society we find ourselves rather far removed from traditional documents and traditional forms of access. ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Government
Region: Finnland
Sprache: english

Jörn von Lucke / Christian Geiger
Im Rahmen eines Forschungsprojekts für die Innovationsstiftung Bayerische Kommune wurde ein Handlungsleitfaden und -rahmen für die öffentliche Verwaltung erarbeitet, um Kommunen bei der optimalen Nutzung von Web 2.0-Diensten zur Vernetzung von Bürgern, Verwaltung und Politik zu unterstützen. Dieser Beitrag fasst wesentliche Ergebnisse der Studie zusammen.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Government
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Alexander Prosser
Die digitale Signatur ist ein wichtiges Element in Systemen elektronischer Demokratie, wobei aus Gründen des Benutzerkomforts und der Zugänglichkeit vermehrt die Handysignatur zum Einsatz kommt. Der Beitrag untersucht dieses Medium im Lichte der aktuellen Sicherheitsdebatte zum Thema mobile TAN und der Diskussion um die Enthüllung der nachrichtendienstlichen Aktivitäten der NSA. Dabei kommt ein generisches Modell zur Analyse der Sicherheit von Systemen als methodischer Bezugsrahmen zum Einsatz, anhand dessen verschiedene Möglichkeiten ein System zu kompromittieren, deren Schwere und die Anfälligkeit des Systems als solches analysiert werden können.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Government, Handy-Signatur
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Roland Traunmüller
Die beiden Themenbereiche E-Government und Open Government regen sich wechselseitig an. In diesem Beitrag werden vor allem Wechselwirkungen und Einflüsse behandelt, welche Bezug zu neueren Entwicklungen in E-Government haben. Als Anwendungsgebiete werden die Kommunikation Verwaltung/Bürger sowie E-Partizipation betrachtet. Besprochene Hilfsmittel betreffen Gruppenarbeit, Entscheidungsfindung, Informationsdarstellung, Benutzerfreundlichkeit und intelligente Module.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Government, Open Government
Region: Österreich
Sprache: deutsch

E-Justiz

Michael Tonndorf / Jochen Stüber
Am 16. Oktober 2013 ist in Deutschland das «Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten», kurz auch ERV-Gesetz genannt, in Kraft getreten. Es revolutioniert schrittweise die Kommunikation in der Justiz durch eine Anwendungspflicht des ERV für Rechtsanwälte und weitere Maßnahmen, die hier zusammenfasst und bewertet werden. Anschließend wird das Gesetz bezüglich seiner Auswirkungen auf die Transparenz in der Kommunikation mit den Gerichten untersucht. Dabei werden die wichtigsten Maßnahmen herausgegriffen und ihre Wirkungsweise im Hinblick auf Verfahrens-, Register- und allgemeine Systeminformationen skizziert.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Justiz
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Bettina Mielke / Christian Wolff
Der Beitrag setzt bei der Frage an, inwiefern sich durch die digitalen Medien die Struktur der Öffentlichkeit verändert und welche Implikationen sich daraus in Bezug auf die Wahrnehmung von Gerichtsverfahren ergeben. Dabei befassen wir uns zum einen damit, was die digitale Öffentlichkeit ausmacht, und zum anderen, welche Verfahren für die Erfassung der digitalen Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Justiz
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Cesar Antonio Serbena / Mauricio Dalri Timm Do Valle
Actually the Brazilian judicial system is going through a period of rapid transformation. The state courts and the superior and federal courts have partially or fully computerized their judicial procedures. This is called electronic Justice or E-Justice. Concomitantly with this process of computerization, there was the establishment of a system of data collection and statistical analysis of the judiciary, as well as an evaluation system of its performance through specific indices. This system can be called quantitative Justice or Q-Justice. In this paper, we analyze the actual state of art of E-Justice and Q-Justice in Brazil, i.e., we describe the main systems of data collection of the Brazilian Judiciary, we indicate some methodological ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Justiz
Region: Brasilien
Sprache: english

E-Democracy

Robert Müller-Török
Aktuelle Zahlen belegen immer knappere Wahlergebnisse, wobei oft ein oder eine Handvoll Stimmen über Ämter, Mandate und Mehrheiten entscheiden. Mehrfache Staatsangehörigkeiten und mehrfache Wohnsitze erschweren den Wahl- und Meldebehörden die Arbeit – sofern diese überhaupt existieren, siehe die Situation im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland . Wahlunregelmäßigkeiten kommen nun auch vermehrt in der EU vor, vgl. hierzu den massiven Briefwahlbetrug im UK und bei der letzten burgenländischen Landtagswahl auch in Österreich, aber auch Nachzählungen knapper Wahlkreise bei der jüngsten Bundestagswahl in Deutschland mit verblüffenden Ergebnissen. Dieser Beitrag beleuchtet die gestiegenen ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Democracy
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Robert Stein
Die Verordnung über die Europäische Bürgerinitiative [Verordnung (EU) Nr. 211/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Februar 2011 über die Bürgerinitiative] ist am 1. April 2012 in Kraft getreten. Ende Mai 2012 wurden die ersten Bürgerinitiativen basierend auf dieser Verordnung registriert. Es ist geltendes Recht der Verordnung, dass das Prozedere zur Europäischen Bürgerinitiative nach 3 Jahren evaluiert werden soll. Die Anfangsphase bei der Administration der Europäischen Bürgerinitiativen war von erheblichen Problemen geprägt. Insbesondere hat die von der Kommission angebotene Software für die Online-Unterstützung vielerorts nicht ordnungsgemäß funktioniert. Dies hat zu einer ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Democracy
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Gregor Wenda
Im Jahr 2002 richtete der Europarat eine Ad-hoc-Expertengruppe ein, die sich – erstmals in Europa – staatenübergreifend und interdisziplinär mit den Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Wahlvorgänge auf elektronischem Weg («E-Voting») befasste. Die daraus resultierende Empfehlung («Recommendation») des Ministerkomitees vom 30. September 2004 «on legal, operational and technical standards for e-voting» gilt bis heute als europaweit weichenstellendes Dokument, wenngleich die Aktivitäten des Europarates zu E-Voting seit 2010 deutlich zurückgegangen sind und sich zahlreiche, vor allem technische Entwicklungen des letzten Jahrzehnts darin nicht mehr widerspiegeln. Vor der nächsten offiziellen Evaluierung ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Democracy, E-Voting
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Marlies Meyer
Die letzte Fassung des Demokratiepakets vom Juni 2013 sollte ein Kompromiss zwischen Gegnern und Befürwortern der Volksgesetzgebung sein. Obwohl von drei Fraktionen eingebracht, gelangte sie vor den NR-Wahlen nicht mehr zur Beschlussfassung.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Democracy
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Margit Gäng / Birgit Schenk
Die Stadt Sindelfingen hat sich entschieden, vor der Auswahl und Implementierung eines IT-Systems zur E-Partizipation eine umfangreiche und detaillierte Analyse gemeinsam mit der Hochschule für Öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg durchzuführen. Sehr früh wurde klar, dass die meisten Bürgerbeteiligungen an zu wenig Beteiligung kranken. Nun wurde die Frage gestellt, wie ein solches System in der Praxis mit der Beteiligung von zigtausend Bürgern fertig werden könnte – v.a. wie die sich Beteiligenden dann die Beiträge der zigtausend anderen lesen, beurteilen, verarbeiten könnten. Nach einer detaillierten Analyse wurden Anforderungen formuliert, Prozesse definiert, wie z.B. Beiträge zusammengefasst werden ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Democracy
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

 


Anzeige

SFUE

Anzeige

Lawsearch Enterprise


Elektronische Rechtsetzung

Günther Schefbeck
Transparency is an important principle enabling civil society to participate in decision-making processes and hold the «rulers» accountable for their activities. By applying geometric notions (straight line, angle, triangle) the relevant links between transparency, accountability and participation can be assessed in respect of the Internet address system and data protection matters and consequences in view of an improved realization of the three principles can be drawn.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Schweiz
Sprache: english

E-Procurement

Philipp Götzl
Mit 1. Januar 2014 haben die Verwaltungsgerichte in Bund und den Ländern die Agenden der bisherigen Vergabekontrollbehörden (UVS, VKS, BVA) übernommen. Doch wie wird das neue Verfahren – gerade in Hinblick auf Transparenz – ablaufen und wie werden die neuen Vergabekontrollbehörden entscheiden? Anhand der Spruchpraxis der bisherigen Vergabekontrollbehörden zu Transparenz und Akteneinsicht werden eine Bestandaufnahme und ein Ausblick zum Stellenwert der Transparenz bei Vergaben in Österreich gegeben.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Procurement
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Angelika Götzl
Die zunehmende Bedeutung des umfassenden Umweltschutzes und einer schonenden Ressourcennutzung wird seitens der EU durch eine verstärkte Normierung hervorgehoben und war in den vergangenen Jahren auch in nationale Normen umzusetzen. Mit der jüngsten Novellierung des BVergG 2006 wurde die Energieeffizienzrichtlinie umgesetzt. Die Richtlinienentwürfe zur Normierung des europäischen Vergaberechtes verankern umweltrelevante Aspekte bei der Festlegung der Zuschlagskriterien und bei der Bewertung der Produktkosten durch Lebenszykluskosten. Viele öffentliche Auftraggeber sind EMAS III-zertifiziert und setzen ein nachhaltiges Ressourcenmanagement-system um. Öffentliche Beschaffung umfasst ca. 15% des BIP ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Procurement
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Christine Weber
Mit Dezember 2011 fiel durch die EU-Kommission der Startschuss bzgl. der Regelung zur Vergabe von Konzessionsverträgen, was eine Neuerung des europäischen Vergaberechts eingeleitet hat. Die Konzessionsvergaberichtlinie regelt die Bau- und – nun neu – auch die Dienstleistungskonzessionen im Vergaberecht und soll insbesondere in diesen Bereichen aufgrund detaillierter Verfahrens- und Rechtsschutzregelungen für mehr Rechtssicherheit sorgen. Mit diesem Beitrag sollen nun der Inhalt und die Auswirkungen der neuen Richtlinie, deren Verabschiedung unmittelbar bevorsteht, näher dargestellt werden. Zudem wird beleuchtet, ob durch die nun notwendige innerstaatliche Novellierung des Vergaberechts mit einer Zunahme der elektronischen Vergabe auch im Bereich der Konzessionsvergabe zu rechnen ist.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Procurement
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Ralf Blaha
Die Transparenz gehört zu den wichtigsten Grundsätze des Vergabeverfahrens. Ausgehend von der vom EuGH bereits in den 80er Jahren judizierten Verpflichtung des Auftraggebers zur Transparenz haben sich detaillierte vergaberechtliche Normen entwickelt, um diese Verpflichtung in der Praxis umzusetzen. In diesem Beitrag wird ausgehend von eigenen Erfahrungen erörtert, in welchen Bereichen die elektronische Beschaffung zu mehr Transparenz führen kann und wo ihre Grenzen liegen.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Procurement
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Rechtstheorie

Lothar Philipps
In unserem Alltag gibt es viele Ausdrücke, in denen die Namen von Erfindern und Entdeckern stecken, wie zum Beispiel in «Benzin» und «Diesel», «Volt» und «Watt». Auch die Welten jenseits des Alltags sind voll von solchen Namen, von den «Kepler’schen Gesetzen» bis zur «Schrödinger-Gleichung». Gibt es Erfindernamen auch im Recht? Schließlich wird unser Alltag und werden auch Bereiche außerhalb des Alltags vom Recht geformt. Ja, auch im Recht kommen solche Namen vor, doch nur ausnahmsweise. Eine der Ausnahmen ist die cautio Muciana: eine Regel mit einem Erfindernamen, der sehr alt ist und der ein bemerkenswertes Schicksal erlitten hat, und dies im zwanzigsten Jahrhundert.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtstheorie
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Lothar Philipps / Rainhard Z. Bengez
In diesem Beitrag geben wir einige Verfahren für faire Zuteilungsmaße an, schließen einige Verständnislücken im talmudischen Recht und skizieren eine allgemeine Theorie der fairen Zuteilungsmaße, die Überschneidungen zur Visualisierung aufzeigen wird. Die hier grob entworfene Theorie ist nicht nur von rechtstheoretischem Interesse, sondern findet auch in der Vertragsgestaltung und bei der Kundenwertanalyse Eingang. Sie zeigt somit einen Weg auf, wie Ansätze der Rechtstheorie und Rechtsinformatik in Industrie und Handel im Rahmen von Big Data profitabel eingesetzt werden können. So schließt sich der Kreis zwischen Freibeutern, Räubern, Dieben, Erben, Witwen, den Sozialabgaben und modernen Anforderungen der IT-gestützten Wirtschaft.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtstheorie
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Marie-Theres Tinnefeld / Friedrich Lachmayer
Die kollektiv verbindliche Lebenswirklichkeit scheint eine «gemachte Wirklichkeit» zu sein, erarbeitet durch Deutungsmonopole und durch zensierte Informationen. Keineswegs nur ein kognitives Thema, denn die Sinnkontexte sind als Softpower eine der Grundlagen der Herrschaftssysteme. Ein Paradigmenwechsel kann durch mehrere Ursachen herbeigeführt werden, unter anderem auch durch eine unerwartete Sachinformation, so wie dies etwa in Andersens Märchen von des Kaisers neuen Kleidern geschieht, aber auch durch eine neue Deutung, durch das Ansprechen und Aussprechen im Kontext von «Worten der Wahrheit», wenn etwa Tiresias, der Seher von Theben, seinem König Ödipus neue Zusammenhänge sichtbar macht, ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtstheorie
Region: Österreich, Deutschland
Sprache: deutsch

Marijan Pavcnik / Friedrich Lachmayer
Im Kontext der normativen Konkretisierung eines Gesetzes (die so genannte Gesetzesanwendung) ist das «Gesetz» nicht ein Symbol für das «Recht», das man in Bezug auf den konkreten Fall wiederholen könnte. In einem konkreten Kontext ist es immer der Ausleger, 1. der die Möglichkeiten im Gesetz »rekonstruiert«, 2. der diese Möglichkeiten inhaltlich präzisiert (wenn sie im Gesetz unbestimmt sind) und 3. der eine Kombination wählt, die am ehesten mit den rechtlich relevanten Merkmalen eines Lebenssachverhalts übereinstimmt. Die Produktivität des Auslegers besteht also zumindest darin, dass er ein Gefüge von Rechtsvorschriften bzw. eine Rechtsvorschrift als einen Typus des Handelns erkennt (z.B. als das Fahren mit zu großer ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtstheorie
Region: Österreich, Slowenien
Sprache: deutsch

Elisabeth Hödl / Sebastian Lukic
In der Gesellschaft werden heute Informationen von Enthüllungsplattformen und Whistleblowern der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Frage ist, ob diese Informationen der Transparenz einer Gesellschaft dienen und wenn ja, was dies für die politische Entwicklung bedeutet?
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtstheorie
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Günther Kreuzbauer
Eine (makro-)ethisch optimale Gesellschaft muss trivialer Weise eine Art Gerechtigkeit bieten, die beispielsweise durch das hier so genannte «Brot-Kuchen-Prinzip»: «So lange nicht alle Brot haben, soll niemand Kuchen essen.» symbolisiert werden könnte. Das klingt nach einem intuitiv nachvollziehbaren, plausiblen Reziprozitätsprinzip, das in etwa besagt, dass Luxus verboten ist, so lange auch nur eine/-r über so wenig Ressourcen verfügt, dass dies einer Existenzbedrohung gleich kommt. Man kennt nun zwar unzählige Beispiele solcher ethischer Prinzipien(-systeme) aber keine Möglichkeit, diese effizient miteinander zu vergleichen. Da dies für Transparenz im Sinne des Konferenzthemas aber notwendig ist, ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtstheorie
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Rainhard Z. Bengez
Computable Legal Theory versucht eine Brücke zu schlagen zwischen den Resultaten der KI- und Recht-Forschung, den Anforderungen der juristischen Praxis und der methodologisch-technischen Sphäre der Maschinenmodelle. Im Zentrum steht die konkrete Anwendbarkeit im Sinne der formal-mathematischen Berechenbarkeit und ihre Grenzen und nicht die konzeptionelle Nachbildung juristischer Tätigkeiten sowie ein (rechts-)philosophischer Reflektionsrahmen, der sich an den Grundgedanken von Leibniz und Spinoza orientiert.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtstheorie
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Samuel Pedziwiatr / Rainhard Z. Bengez
Als die Vereinigten Staaten von Amerika 1776 formal rechtliche Unabhängigkeit vom Britischen Imperium erklärten, begründeten die US-Gründerväter ihren Akt damit, dass sie die Grundrechte der Kolonisten vor Übergriffen der Regierung des Monarchen George III. schützen wollten. Diese Arbeit untersucht die (modal-) logische Struktur der rechtlichen Argumente für Unabhängigkeit, die US- Gründerfiguren zum Thema Steuererhebung geäußert haben. Durch die Erörterung im historischen Kontext möchte dieser Essay einen Beitrag zu heutigen philosophischen Gerechtigkeitsdebatten leisten.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtstheorie
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Werner Faßrainer / Robert Müller-Török
Aktuelle Zahlen belegen weltweit eine größere Ungleichverteilung des Eigentums bei einer sich immer stärker öffnenden Einkommensschere. Die Bandbreite der politischen Diskussion reicht von «Working poor shall eat the rich» auf der einen Seite bis zur Forderung nach dem Minimalstaat und den Konzepten der Neoliberalen auf der anderen Seite. In Deutschland verweist man häufig auf Artikel 14 des Grundgesetzes, nach dem der Gebrauch des Eigentums zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen soll. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Abstracts führt die Intensität der Auseinandersetzung in den USA zur realen Gefahr der Zahlungsunfähigkeit des Staates. Der Begriff des Eigentums wird von den Diskutanten kaum zum Problem gemacht, ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtstheorie
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Norbert Brunner / Christoph Tschohl
There is an ongoing discussion, if human rights (HR) treaties are empty promises, or if treaties support HR fulfilment through a process of acculturation. This paper develops a third position: Societal preferences are the root causes of both HR fulfilment and of treaty ratification. This is demonstrated for twelve selected Council of Europe (CoE) treaties. Two dimensions of societal preferences are identified with two groups of each six treaties, whereby the strength of preferences is measured by the count of ratifications. A legal analysis relates this to concrete choices by societies with respect to HR of women in sex work (SW).
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtstheorie
Region: Österreich
Sprache: english

Rechtsvisualisierung

Hans-Georg Fill
Modeling methods have been traditionally used for many aspects in legal informatics. Several of them feature visual notations to enable the understanding of complex relationships and ease human interaction with the corresponding models. Some also put a focus on the interpretation by machines and according processing functionalities. In this paper we regard abstraction and transparency as two functions in meta modeling, i.e. in the conceptualization of modeling methods. This permits us to highlight the nature of these two aspects and thus provide a basis for discussing the specific concepts of extraction and obfuscation, which play an important role for processing information in multi-sensory law and from a legal perspective in general. In this way applications for legal informatics can be analyzed and designed in regard to their abstraction and transparency capabilities.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsvisualisierung
Region: Österreich
Sprache: english

Stefania Passera / Helena Haapio / Michael Curtotti
Today’s contracts are complex and their meaning is not always clear to those who are impacted. What can we do to provide transparency and understandability and to prevent inadvertent non-compliance and negative surprises? In our previous work, we have brought information design, user experience, readability, visualization and natural language processing to bear on exploring the use of non-textual devices in contracts and other legal documents. This paper seeks to make contract/legal rule visualization accessible to a wider audience. As the production of contract/legal visualizations can be a challenge, we propose and demonstrate prototypes of automated tools for such visualizations. In this paper, we experiment ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsvisualisierung
Region: Finnland
Sprache: english

Helena Haapio
Legal materials are widely available, online and offline. But are they actually read and understood? Empirical research shows that this is not always the case. Turning to lawyers does not necessarily help: legal advice may be too complex to be useful. If legal documents are ignored or misunderstood by those who are expected to read and act upon them, there is something seriously wrong. A profound change is required. After introducing research-based criteria of good documents, this paper illustrates, with case studies, how information design and visualization have been applied to improve legal documents: Wikimedia Foundation’s new, user-friendly trademark policy; a law firm’s award-winning advice letter template; and complex legal texts ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsvisualisierung
Region: Finnland
Sprache: english

Eleonora Kahlig / Wolfgang Kahlig
Insbesondere Wohnrechtsgesetze, die ja für den Bürger im Allgemeinen von hoher Bedeutung sind, sollten so verständlich wie nur möglich sein. Das ist jedoch in weiten Teilen nicht der Fall. Bedingt durch althergebrachte Gewohnheiten und Gepflogenheiten werden Methoden der Darstellung gewählt, die längt nicht mehr zeitgemäß sind, die daher eher verwirren, als aufklären. Abgeleitet aus den Techniken der Informationswissenschaft wurden jedoch parallel dazu Methoden entwickelt, wie Regelungen «einfach» und «übersichtlich» dargestellt und vom «durchschnittlich Begabten» verstanden werden können.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsvisualisierung
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Georg Newesely / Alois Holzer / Sven Pfeil
Rechtsgeschäfte werden in der Regel durch mündliche, schriftliche oder konkludente gegenseitige Willensäußerungen der jeweiligen Vertragspartner abgeschlossen. Personen, die in Folge einer Sprech- oder Sprachstörung in der laut- und schriftsprachlichen Kommunikation eingeschränkt sind, können ein augengesteuertes Gerät zur Sprachausgabe benützen. Ein solcher Sprachcomputer transkodiert Zeichenobjekte (Bilder, Buchstaben, Zahlen, andere Symbole), die der Benutzer mit einem Interface anblickt, in normale Laut- und Schriftsprache. Auf diesem Wege ist es möglich, Vertragsinhalte selbständig verhandeln und ein Rechtsgeschäft autonom abschließen zu können. Der Fallbericht stellt dar, wie eine 28jährige betroffene Person ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsvisualisierung
Region: Österreich, Deutschland
Sprache: deutsch

Matthias Carnein / Erwin Quiring / Andreas Haack / Andreas Möhring / Jörg Becker
Rechtliche Sachverhalte sind aufgrund ihrer hohen Komplexität für juristische Laien oft schwer verständlich. Um das Verständnis zu verbessern, kann es hilfreich sein, die Sachverhalte visuell darzustellen. Bisherige Ansätze zur Rechtsvisualisierung beschränken sich zumeist auf statische Verfahren. Diese sind allerdings in bestimmten Anwendungsbereichen nicht immer die optimale Form der Visualisierung. So kann eine dynamische Darstellung von Unfallsituationen im Verkehrsrecht mehr Informationen beinhalten. Zum Beispiel kann eine 3D-Visualisierung, etwa als Computeranimation, zeitliche und räumliche Veränderungen darstellen. Dynamische Darstellungen können aber komplex sein und ihre Erstellung bedarf oft technischen Wissens. ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsvisualisierung
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Caroline Walser Kessel
Kinder und Jugendliche sind heute immer stärker vom Recht ganz persönlich betroffen. Kindesschutzmassnahmen und Jugendstrafverfahren, Anhörung und Teilnahme am Scheidungsprozess der Eltern sowie Betroffenheit in Verwaltungs- und Schulverfahren sind die häufigsten juristischen Schauplätze der Kinder. Dabei wissen sie oft gar nicht, welche ihre Rolle ist und welche Tragweite dies für sie hat. Es fehlt ihnen an praktischer Kenntnis über das Recht, dem sie unterworfen sind, obwohl sie nachweislich die allgemeinen Fairness- und Gerechtigkeitsprinzipien verinnerlicht haben. Anderseits haben Behörden, Gerichte, Anwältinnen und Anwälte oft Mühe, mit der jungen «Klientschaft» umzugehen und die richtige Sprache zu finden, ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsvisualisierung
Region: Schweiz
Sprache: deutsch

Tamara Hahn / Bettina Mielke / Christian Wolff
In der einschlägigen Literatur finden sich verschiedene Versuche, Darstellungsformate im Kontext der Rechtsvisualisierung zu kategorisieren. Nach wie vor gibt es aber keine (zumindest weitgehend) anerkannte Empfehlung zur Verwendung bestimmter Visualisierungsformen von Rechtsinformation. Der Beitrag untersucht daher die Frage, ob die Multimedia-Norm DIN EN ISO 14915 ein für die Fragen der Rechtsvisualisierung geeignetes Instrumentarium bietet. Dazu stellen wir zunächst die Einteilung von Medientypen und Informationsarten der ISO-Norm vor und diskutieren diese anschließend anhand konkreter Beispiele aus der Rechtsvisualisierung.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Rechtsvisualisierung
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

 


Anzeige

KESR 2013


Theorie des IT-Rechts (Rechtsdogmatik)

Wiebke Abel / Burkhard Schafer
Immer mehr Bürger verbringen mehr und mehr ihrer Zeit in virtuellen Online-Welten. Eine besonders typische Erscheinungsform sind dabei Massively Multiplayer Online Role-Playing Games, abgekürzt MMORPG, wie World of Warcraft oder Everquest. Verhalten in einer Online-Welt kann potenziell Rückschlüsse auf die Person des Spielers außerhalb des Spielkontextes ermöglichen. Dies hat dazu geführt, dass sie auch ein Ziel polizeilicher und geheimdienstlicher Interessen wurden. Dieser Aufsatz diskutiert die Probleme, die bei Ermittlungen dieser Behörden in der virtuellen Welt auftauchen können.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): IT-Recht
Region: Schottland
Sprache: deutsch

Peter Leitner / Farsam Salimi / Leopold Löschl
Aufgrund der rasanten Verbreitung von Social Media sind vermehrt kriminelle Aktivitäten in diesem dynamischen Interaktionsraum zu beobachten. Social Media Crime ist Sammelbegriff für diese neuartigen Delikte und Tatbegehungsmethoden. Eine strukturierte Aufarbeitung von kriminalpolizeilich relevanten Phänomenen in sozialen Medien ist derzeit noch nicht verfügbar. Um präventive und reaktive Maßnahmen für dieses neue Kriminalitätsfeld zu entwickeln, erscheint eine strukturierte Analyse und Kategorisierung zusammen mit der Erarbeitung eines Methodenrasters als zwingend notwendig. Dieser Beitrag präsentiert einen mehrstufigen Ansatz, um dieser Forderung unter Berücksichtigung praktischer und juristischer Aspekte gerecht zu werden.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): IT-Recht
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Datenschutz

Christoph Sorge / Ronald Petrlic
Das Future Internet soll den Anforderungen heutiger und zukünftiger daten-intensiver Internet-Anwendungen besser gerecht werden als dies heute der Fall ist. Seit einigen Jahren wird an unterschiedlichen Verfahren geforscht, die das «Future Internet» ermöglichen sollen – diese Ansätze gehen weit über die Ziele von IPv6 hinaus. In diesem Beitrag stellen wir einige Kernpunkte der Future-Internet-Initiativen vor und identifizieren Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Konzepte. Wir beleuchten die Konsequenzen aus datenschutzrechtlicher Sicht und geben einen Überblick über Ansätze, die die identifizierten Datenschutz-Probleme durch technische Maßnahmen bis zu einem gewissen Grad verhindern.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Sebastian Bretthauer / Erik Krempel
Videobasierte Sturzdetektion kann einen hohen Beitrag zur Sicherheit in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vollbringen. Sie übernimmt Aufgaben, die nicht oder nur unzureichend durch Personal geleistet werden können. Dabei sind besondere Anforderungen an den Schutz der Privatsphäre und die Akzeptanz aller Betroffenen zu stellen. Durch die technische und rechtliche Analyse einer intelligenten Videoüberwachung sollen neue Ansätze für die Zukunft erforscht werden.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Sebastian Meyer
Die Verarbeitung personenbezogener Daten von Nutzern durch die Anbieter von Online-Angeboten darf grundsätzlich nur im Rahmen der jeweils anwendbaren nationalen Vorgaben erfolgen. Typischerweise beruft sich der Anbieter auf eine Einwilligung des Nutzers zur Datenverarbeitung, die in den Nutzungsbedingungen oder Datenschutzhinweisen verankert ist. Die Wirksamkeit derartiger vorformulierter Einwilligungserklärungen ist jedoch unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung in Deutschland mehr als fraglich.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Deutschland
Sprache: deutsch

Dietmar Jahnel
Die Frage nach der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit der Echtzeitübertragung von Gemeinderatssitzungen gestaltet sich äußerst komplex: Zunächst zeigt sich, dass die im B-VG vorgesehene Parlamentsöffentlichkeit nicht als Rechtsgrundlage für eine Veröffentlichung im Internet herangezogen werden kann. Es bedarf daher einfachgesetzlicher Grundlagen in den Stadtrechten und Gemeindeordnungen, die den strengen Anforderungen des § 1 Abs. 2 DSG 2000 entsprechen. Ein Pressedienst einer Gemeinde ist hingegen im Rahmen des Medienprivilegs der Datenschutzrichtlinie befugt, ein Live-Streaming von Gemeinderatssitzungen im Internet anzubieten.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Michal Czerniawski
For the last few years, we have been witnessing a long and unsuccessful fight of copyright holders against online copyright infringement. During this time, by establishing the so-called graduated response mechanisms, for the first time some state legislators have legalised a widespread use of surveillance measures on the Internet for private purposes. Under the graduated response system, copyright holders monitor Internet users’ activities in order to identify those who potentially infringe copyrights, in particular by uploading or downloading copyrighted content. In many cases the actions of the copyright holders are not transparent and are characterised by a lack of proportionality. This paper argues that graduated response systems do not guarantee ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Polen
Sprache: english

Philipp Fischer
Strengthening the enforcement of intellectual property rights in the digital environment must not come at the expense of fundamental rights and freedom of individuals to privacy, data protection and other rights such as the presumption of innocence and effective judicial protection. The aim of this paper will be to bring some light into contents and relationships between several legal initiatives at an international level and try to find a common denominator of their threats to privacy and data protection. The final section draws the attention on achievable solutions
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Deutschland
Sprache: english

Dariusz Kloza
Since the participation of stakeholders in privacy impact assessments (PIAs) is considered insufficient, the theory of procedural justice can inspire the strengthening the public voice in the governance of privacy. However, the relationship between PIAs and procedural justice is more complex. This papers attempts to demonstrate the way in which PIAs serve the idea of procedural justice as well as what PIAs can learn from procedural justice. In conclusion it is argued that PIAs living up to the procedural justice standards are a good means to achieve the fairness of the proceedings
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Belgien
Sprache: english

Teresa Coelho Moreira
Perhaps the most substantive issue raised by monitoring and surveillance in the workplace relates to the fundamental right to privacy and data protection of workers. And today, the possibilities for infringing on privacy in the workplace are greater than ever before like the use of video surveillance. But if overt and covert monitoring of the workplace using video surveillance cameras has been an issue for many years, nowadays video surveillance continues to be an issue which regularly leads to workplace disputes, particularly when cameras are installed without prior consultation or are used surreptitiously for employee performance monitoring or disciplinary purposes, violating the principle of transparency. In several key respects the use of surveillance cameras ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Portugal
Sprache: english

Alexander Balthasar
Die gegenwärtige «prekäre Situation des Datenschutzrechts» (Berka ) fordert nicht nur den Rechtsstaat (dessen Aufgabe nicht zuletzt die Gewährleistung der Grundrechte ist) heraus, sondern stellt auch ein demokratiepolitisches Problem dar: an welche Grenzen stößt die demokratische Rechtssetzung, und welche Kräfte sind es, die den (jeweiligen) «demos» beschränken? Die im hier behandelten Beispiel sichtbar werdende Bruchlinie ist dabei besonders pikant.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Egmar Wolfeil
Vor dem Hintergrund von Eingriffen staatlicher Einrichtungen der Vereinigten Staaten und Großbritannien in die Privatsphäre europäischer Bürger hat verstärkt eine Diskussion darüber eingesetzt, wie der Schutz personenbezogener Daten im Internet verbessert werden kann. Die nachfolgenden Ausführungen beschreiben, ob und unter welchen Voraussetzungen Bürger de lege lata und de lege ferenda die Entfernung von auf sie bezogenen Daten aus dem Internet verlangen können. Dazu wird die Rechtslage auf der Grundlage nationaler Vorschriften in Österreich und Deutschland, der Datenschutzrichtlinie (95/46/EG) und der geplanten Datenschutzgrundverordnung in der vom EU-Parlament ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Walter Hötzendorfer / Christoph Tschohl
Die Vereinbarkeit der Richtlinie 2006/24/EG über die Vorratsdatenspeicherung mit der europäischen Grundrechtsordnung wurde in der Zivilgesellschaft von Beginn an bezweifelt und beschäftigt nun den EuGH. Der Beitrag bietet einen Bericht und eine Bewertung zur Rs. C-594/12 (Seitlinger u.a.), zu der im Dezember 2013 die Schlussanträge des Generalanwalts veröffentlicht wurden, und geht auf die möglichen Konsequenzen dieser Entscheidung ein.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Datenschutz
Region: Österreich
Sprache: deutsch

SMART/RESPECT Workshop: Überwachung

Judith Rauhofer
With personal data caught in a revolving door between private and public sector access, the privacy harms arising from the monitoring of individuals are more difficult to qualify than ever. Concepts of personal data that depend on identifiability permit practices where governments and companies can single out otherwise unidentified persons on the basis of their behaviour or interests. Concepts of harm that rely on evidence of material damage ignore the way in which access to data not only maintains but re-enforces existing power imbalances. This article will look at the notion of privacy harms from an EU perspective taking into account the discussions on the role of personal data in the context of the ongoing revision of the EU data protection framework.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): SMART Workshop: Surveillance Technologies and Privacy
Region: England
Sprache: english

Janos Böszörmenyi / Erich Schweighofer
The use of automated systems is a necessity to detect criminal activities, such as money laundering, terrorism financing and fraud in today’s highly complex financial systems. The legislator passes on responsibility to the private sector which deals with the challenges of crime prevention and detection by deploying different means provided by a vibrant industry. Compliance as a regulation model decreases infringements of fundamental rights by public authorities, but raises several new problems which need to be dealt with.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): SMART Workshop: Surveillance Technologies and Privacy
Region: Österreich
Sprache: english

Erich Schweighofer / Stephan Varga / Walter Hötzendorfer / Janos Böszörmenyi
Im Zusammenhang mit den Enthüllungen von Edward Snowden berichteten österreichische Medien im Spätsommer 2013 über den Verdacht, die USA betreiben über einen geheimen Lauschposten in Wien unter anderem Open Source Intelligence (OSINT), also die Auswertung öffentlich verfügbarer Informationen. Das Betreiben von OSINT wurde von den USA auch offiziell bestätigt. Die Liegenschaft (in den Medien «NSA-Villa» genannt) dürfte ein Außenposten der US-Botschaft sein. Wir setzen uns daher mit der Frage auseinander, ob das Betreiben von OSINT durch Botschaften rechtmäßig ist, analysieren die relevanten Bestimmungen des internationalen Rechts und untersuchen, ob die österreichische Rechtsordnung auf OSINT-Aktivitäten einer Botschaft in Österreich anwendbar ist. Schließlich unterziehen wir die Durchführung von OSINT einer datenschutzrechtlichen Zulässigkeitsprüfung.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): SMART Workshop: Surveillance Technologies and Privacy
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Telekommunikationsrecht

Susanne Forizs
Die IRIS 2014 steht unter dem Generalthema «Transparenz». Dieser Beitrag widmet sich der Transparenz von Endkundenverträgen. Im Bereich der Telekommunikation wird täglich eine große Anzahl von Verträgen, die einander inhaltlich weitgehend gleichen, abgeschlossen. Anders als in anderen Bereichen, werden im Telekommunikationsbereich nicht nur auf Grund der Rationalisierung, sondern auch auf Grund der bestehenden gesetzlichen Verpflichtung (§ 25 Abs. 1 bzw. 2 TKG 2003) Allgemeine Geschäftsbedingungen diesen Verträgen zu Grunde gelegt. Betreiber von Telekommunikationsdiensten und –netzen sind daher verpflichtet, Allgemeine Geschäftsbedingungen, die einen bestimmten Mindestinhalt ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Telekommunikationsrecht
Region: Österreich
Sprache: deutsch

E-Commerce

Gisela Heindl
Das Unternehmensrechts-Änderungsgesetz 2008 (URÄG 2008) hat in § 243b UGB die Verpflichtung für börsenotierte Aktiengesellschaften geschaffen, einmal pro Jahr einen sog. Corporate Governance-Bericht zu erstellen. Dieser Bericht soll Anleger, aber auch die Allgemeinheit über das System der Unternehmensführung, -steuerung und -kontrolle im Unternehmen informieren. Der Corporate Governance-Bericht ist gemeinsam mit den Jahresabschlussunterlagen im Firmenbuch einzureichen. Darüber hinaus sieht der Österreichische Corporate Governance Kodex in seiner C-Regel 61 die Veröffentlichung des Berichts auf der Website des Unternehmens vor. C-Regeln sind jedoch Regeln, die börsenotierte Gesellschaften ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Commerce
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Christian Szücs
Ab 1. Jänner 2014 sind Kreditinstitute in Österreich verpflichtet, auf ihren Internetseiten zu erläutern, wie sie bestimmte gesetzliche Corporate Governance-Anforderungen erfüllen. Der neue § 65a Bankwesengesetz (BWG) geht dabei auf Artikel 96 der Richtlinie 2013/36/EU zurück. Diese Richtlinie wird kurz Capital Requirements Directive IV (CRD IV) genannt. Die Nummerierung der Richtlinie signalisiert, dass die Bestimmungen über die Eigenkapitalanforderungen und über die sonstigen Anforderungen bei Kreditinstituten – auch was deren Corporate Governance-System anbelangt – in den letzten Jahren wiederholt geändert wurden. Konkret wurden die Anforderungen als Reaktion auf die aktuelle Finanz- und ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Commerce
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Katharina Bisset
Vom E-Commerce- über das Medienrecht bis hin zum Konsumentenschutz gibt es viele Informationspflichten für Internetdienste. Auch für Podcaster stellt sich die Frage, wie weit die verschiedenen Informationspflichten auf sie anwendbar sind und wie man diese in der Praxis rechtskonform umsetzen kann.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Commerce, Medienrecht
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Verena Stolz
Zum wiederholten Mal wurde höchstgerichtlich festgehalten, dass die Verwendung einer bekannten Marke als Schlüsselwort einer Adwordsanzeige zu einer Markenverletzung gem. Art. 9 Abs. 1 lit. c GMV führen kann. Wird jedoch eine echte Alternative zu den Waren oder Dienstleistungen des Inhabers der bekannten Marke angegeben, kann darin ein rechtfertigender Grund gesehen werden und die Verwendung der bekannten Marke zulässig sein. Fraglich ist, wann eine zulässige Verwendung einer bekannten Marke in der Praxis denkbar ist.
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Commerce, Markenrecht
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Helgo Eberwein / Arthur Stadler / Anna Zoe Steiner
Der Bitcoin (BTC) ist die derzeit bedeutendste Internetwährung und besteht als Parallel- bzw. Komplementärwährung zu den klassischen, von Notenbanken ausgegebenen Währungen wie Euro, Dollar oder Yen. Die Möglichkeiten, die sich durch die Online-Währung für spekulationsfreudige Anleger bieten, wirken scheinbar grenzenlos: Der Kurs für einen Bitcoin notierte zeitweise bereits bei 1200 Dollar, von ursprünglich 13 Dollar zu Beginn des Jahres 2013. Das Hoffen auf schnelle Gewinne lässt die zahlreichen, noch ungeklärten rechtlichen Gefahren vergessen. Der Unterschied zu den klassischen Währungen ist, dass weder ein Staat noch eine Bank für Bitcoins bürgt bzw. eine Aufsichtsfunktion übernimmt. ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): E-Commerce
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Urheberrecht

Markus Knasmüller
Während Standardsoftware für viele Anwender zur gleichartigen Verwendung entwickelt wird, wird Individualsoftware entsprechend den individuellen Wünschen eines einzelnen Kunden implementiert. Diese Unterscheidung scheint prinzipiell relativ einfach, dennoch verschwimmt diese Grenze immer mehr. Standardsoftware wird häufig auch mit individuellen Anpassungen eingesetzt und somit stellt sich auch die Frage, ob es sich dann noch um eine Standardsoftware oder schon um eine Individualsoftware handelt. Die Frage ist weniger aus technischer Sicht relevant, sondern vielmehr aus rechtlicher Sicht. Nachdem auf diese Unterschiede eingegangen wird, wird in diesem Artikel anhand von Praxisbeispielen eine Checkliste, die dazu dienen soll, ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Urheberrecht, IP-Recht
Region: Österreich
Sprache: deutsch

Michael Sonntag
Today's contracts are complex and their meaning is not always clear to those who are impacted. What can we do to provide transparency and understandability and to prevent inadvertent non-compliance and negative surprises? In our previous work, we have brought information design, user experience, readability, visualization and natural language processing to bear on exploring the use of non-textual devices in contracts and other legal documents. This paper seeks to make contract/legal rule visualization accessible to a wider audience. As the production of contract/legal visualizations can be a challenge, we propose and demonstrate prototypes of automated tools for such visualizations. In this paper, we experiment ...
Kategorie: Beiträge
Rechtsgebiet(e): Urheberrecht
Region: Österreich
Sprache: deutsch

 


 

 
  logo editions

 

 
  footer jusletter