| Impressum
Online Version
ARCHIV FÜR SCHWEIZERISCHES ABGABERECHT
84 | 1-2 | JULI-AUGUST 2015
SONDERNUMMER 100 JAHRE ESTV – STEUERN: ANSPRUCH UND WIRKLICHKEIT
GELEITWORT
Eveline Widmer-Schlumpf
Geleitwort
100 Jahre ESTV – Centenaire de l'AFC – 100 anni AFC
Rechtsgebiete: Steuerpolitik
Reihe: 100 Jahre ESTV
 
EINFÜHRUNG
Adrian Hug
100 Jahre ESTV: Steuern für die Schweiz

In ihrer 100-jährigen Geschichte hat sich die Eidgenössische Steuerverwaltung von einer provisorischen Sektion zur Erhebung der Kriegssteuer zum Kompetenzzentrum des Bundes für Steuerfragen gewandelt. Die ESTV erhielt zunehmend Kompetenzen bei der Steuergesetzgebung, bei der Steuerveranlagung, beim Steuerbezug und wurde zur Koordinationsstelle für das Steuerwesen in der Schweiz. Die fachlichen Ansprüche an die Steuerbehörden nahmen und nehmen laufend zu und das Aufgabengebiet der Eidgenössischen Steuerverwaltung weitete sich stetig aus. Auch stellt der Trend zu globalen Standards die über Jahrzehnte unbestrittenen kantonalen Kompetenzen im Steuerrecht in Frage. Der Druck zur Harmonisierung der Schweizerischen Steuerpraxis steigt. Der Eidgenössischen Steuerverwaltung wird dabei eine Schlüsselrolle zukommen.

Forte d’une histoire de cent ans, l’Administration fédérale des contributions (AFC) s’est muée peu à peu de section provisoire chargée de percevoir l’impôt de guerre en centre de compétence de la Confédération en matière fiscale. L’AFC, qui s’est vu attribuer de plus en plus de compétences dans les domaines de la législation fiscale, de la taxation et de la perception de l’impôt, est devenue le centre de coordination fiscale de la Suisse. Les autorités fiscales doivent faire face à des exigences qui ne cessent de s’accroître, et les tâches de l’AFC se sont multipliées au fil des ans. Par ailleurs, la tendance actuelle à fixer des normes globales en matière fiscale remet en question la compétence fiscale des cantons, compétence indiscutée durant les décennies précédentes. Enfin, la pression visant à harmoniser la pratique fiscale en Suisse ne cesse d’augmenter. L’AFC jouera un rôle-clé dans ce domaine.

Nel corso della sua storia centenaria l’Amministrazione federale delle contribuzioni (AFC) si è trasformata da una sezione provvisoria per la riscossione dell’imposta di guerra al centro di competenza della Confederazione per le questioni fiscali. L’AFC ha acquisito accresciute competenze in ambito di legislazione fiscale, tassazione e riscossione delle imposte, ed è divenuta l’organo di coordinamento della fiscalità in Svizzera. Oggi come in passato, le esigenze tecniche necessarie alle autorità fiscali continuano ad aumentare e il campo di competenza dell’AFC continua ad ampliarsi. Inoltre l’introduzione di standard globalmente riconosciuti pone in discussione le competenze cantonali in materia di diritto fiscale, le quali furono incontestate per decenni. In futuro la pressione per un’armonizzazione delle pratiche fiscali a livello svizzero aumenterà; in questo contesto l’Amministrazione federale delle contribuzioni rivestirà un ruolo determinante.

Rechtsgebiete: Steuerpolitik
Beitragsart: Abhandlungen
Reihe: 100 Jahre ESTV
 
EIN BLICK ZURÜCK
Peter Fleer
Eidgenössische Steuerverwaltung – das «Bundesamt für Steuern»

Der Beitrag zeichnet die Geschichte der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) seit ihrer Gründung als Eidgenössische Kriegssteuerverwaltung im Jahr 1915 bis ungefähr zur Jahrhundertwende nach. Er zeigt auf, wie sich gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Entwicklungen auf die Aufgaben der ESTV niederschlugen und sich deren Organisation entsprechend ausdifferenzierte. Die beiden Weltkriege spielten dabei zwar eine wichtige Rolle, indem sie den Bund jeweils zwangen, neue Einnahmequellen zu erschliessen, und zu einem Aufgabenwachstum der ESTV führten. Es waren aber in erster Linie die tiefgreifenden sozio-ökonomischen Veränderungen der Zwischen- und Nachkriegszeit, die zu einem dauernden Ausbau der Bundeskompetenzen führten und die Entwicklung der ESTV von einer kleinen provisorischen Sektion in ein bedeutendes Bundesamt mit heute über 1’000 Mitarbeitenden nachhaltig beeinflussten.

Cette contribution retrace l’histoire de l’Administration fédérale des contributions (AFC) depuis sa création en 1915 en tant qu’Administration fédérale des impôts de guerre jusqu’au tournant du siècle. Elle montre comment des développements sociaux, économiques et politiques eurent des répercussions sur les tâches de l’AFC, et comment l’organisation de celle–ci s’y adapta en conséquence. Certes les deux guerres mondiales eurent leur rôle à jouer dans ces changements, puisque elles obligèrent chacune la Confédération à trouver des nouvelles sources de revenu et induisirent ainsi une croissance des tâches de l’AFC. Mais ce sont avant tout les profonds changements socio–économiques de l’entre–deux–guerres et de l’après–guerre qui conduisirent à une extension durable des compétences fédérales. Ils jouèrent un rôle important dans la transformation de l’AFC d’une petite section provisoire à un office fédéral important, occupant aujourd’hui plus de 1'000 collaborateurs.

Rechtsgebiete: Nationales Steuerrecht
Beitragsart: Abhandlungen
Reihe: 100 Jahre ESTV

Gisela Hürlimann
Schweizerische Steuerwelt(en)
Die Bundessteuerpolitik im Kontext von Föderalismus, Gerechtigkeits- und Verteilungsfragen

Dieser wirtschaftsgeschichtlich-finanzsoziologische Beitrag analysiert die Geschichte der Bundessteuern mit Fokus auf die direkten Steuern und die Mehrwertsteuer vom seit 1915 kriegs- und krisenbedingten Dauerprovisorium über die konstitutionelle Verankerung in der Bundesfinanzordnung 1958 bis in die jüngste Zeit. Der erste Teil resümiert die Vorgeschichte ab 1848, als der Bundesstaat ohne eigene Steuermittel lanciert wurde, während der zweite Teil auf die Phase zwischen 1915 und 1958 eingeht. Im letzten Teil wird die Entwicklung von 1959 bis 2015 in groben Strichen tentativ skizziert und eine Periodisierung in fünf Strukturphasen vorgeschlagen: Stabilisierung und Begrenzung (1959–1965), Konjunktur von Gerechtigkeits- und Harmonisierungsdebatten (1966–1978), Abkehr von weitreichender Umverteilung, stattdessen Mittelstands- und Familienorientierung inklusive Durchbruch der Mehrwertsteuer (1979–1993), Verallgemeinerung der Wettbewerbsorientierung im Globalisierungskontext (ca. 1995–2008) und verstärkte Bemühungen um internationale Compliance (seit 2009).

Cette contribution à l’histoire économique et à la sociologie de la finance analyse l’évolution de la fiscalité fédérale en focalisant sur la genèse de l’impôt fédéral direct (IFD) et de l’impôt sur le chiffre d'affaire (ICHA, depuis 1993 : TVA) pendant le régime fiscal « d’urgence » qui fut provoqué par les deux guerres mondiales et la crise économique des années trente et qui débouchera en 1958 sur les nouvelles dispositions constitutionnelles relatives au régime financier de la Confédération jusqú à récemment. La première partie du texte offre une brève synthèse de la situation à partir de 1848 avant l’avènement des impôts fédérales modernes, tandis que la deuxieène partie aborde la phase allant de 1915 à 1958. La derniére partie présente une ébauche du développement entre 1959 et 2015 tout en proposant une périodisation en cinq phases: une phase de « stabilisation » et de « plafonnement » de 1959 à 1965, une période d’intenses débats sur l’équité fiscale et l’harmonisation des impôts de 1966 à 1978, suivie depuis 1979 par un certain éloignement des projets antérieurs de redistribution qui seront remplacés par un discours orienté vers la classe moyenne et la famille ; période achevée par le passage à la TVA en 1993/1995. L’avant-dernière phase aux environs de 1995 à 2008 est marquée par une généralisation de la concurrence globale due à la mondialisation et sera suivie par une réorientation caractérisée par l’effort de s’adapter aux notions courantes de conformité fiscale internationale despuis 2009.

Rechtsgebiete: Nationales Steuerrecht, Direkte Bundessteuer, Einkommens- & Gewinnsteuer, Mehrwertsteuer
Beitragsart: Abhandlungen
Reihe: 100 Jahre ESTV
 
FINANZWISSENSCHAFTLICHE UND VERFASSUNGSRECHTLICHE
EINBETTUNG DES SCHWEIZERISCHEN STEUERRECHTS
René Matteotti
Fairness im Steuerrecht
Schlaglichter auf Anspruch und Wirklichkeit in laufenden Steuerreformvorhaben

Fairness im Steuerrecht ist weit mehr als Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Der Begriff umfasst einen ganzen Strauss verfassungsrechtlicher Prinzipien, welche das materielle Steuerrecht, Steuerverfahrens- und Steuerstrafrecht sowie das Übergangsrecht durchdringen. Nach wie vor gilt, dass nur eine faire Steuerrechtsordnung mittel- und langfristig auf Akzeptanz stösst und Rechtssicherheit bieten kann. Die Politik ist daher gut beraten, sich in der Gesetzgebung von den verfassungsrechtlich verankerten Fairnessprinzipien leiten zu lassen und sich nicht wegen Durchsetzung von Partikularinteressen hinter den Schutzbereich des Anwendungsgebots von Art. 190 BV zu verschanzen. Rechtsstaatlich problematisch ist daher der derzeit fehlende Wille, der zutreffenden verfassungsrechtlichen Kritik des Bundesgerichts am bestehenden Teilbesteuerungsverfahren Nachachtung zu verschaffen. Nicht nur in der Hektik der Alltagspolitik, sondern auch in wissenschaftlichen Beiträgen geht mitunter vergessen, dass dirigistischen Massnahmen im Unternehmenssteuerrecht insbesondere auch durch den Grundsatz der Wirtschaftsfreiheit Grenzen gesetzt wird. Steuerliche Massnahmen zur Förderung von Forschung und Entwicklung stellen daher eine delikate verfassungsrechtliche Gratwanderung dar. Paradoxerweise ist es gerade die OECD, welche die Schweiz in verfassungsrechtlich problematische protektionistische Massnahmen treibt. Bei den tiefgreifenden Rechtsänderungen, die aufgrund des internationalen Drucks unter hohem zeitlichen Druck vorgenommen werden, darf die Rechtssicherheit keinen Schaden leiden. Dem Gesetzgeber kommt daher die anspruchsvolle Aufgabe zu, allfällige gegenläufige Interessen beim Übergang von der alten in die neue Steuerrechtsordnung unter Berücksichtigung des Postulats der Rechtssicherheit fair auszutarieren.

L’équité fiscale représente bien plus que le simple principe d’imposition selon la capacité économique, mais englobe une large palette de principes constitutionnels qui régissent le droit fiscal matériel, la procédure, le droit pénal fiscal, ainsi que le droit relatif aux mesures transitoires. Depuis toujours prévaut le fait que seule une fiscalité équitable recueille à moyen et à long terme une acceptation suffisante et garantit la sécurité juridique. Le monde politique est donc bien inspiré de se laisser guider par les principes constitutionnels en matière d’équité lors de la conception de la législation et non de se retrancher derrière le principe d’application du droit fédéral de l’art. 190 Cst pour privilégier des intérêts particuliers. Le défaut actuel de volonté de tenir compte des critiques pourtant pertinentes du Tribunal fédéral en matière de droit constitutionnel concernant l’imposition partielle s’avère problématique du point de vue de l’Etat de droit. Tant dans l’effervescence du débat politique que dans les contributions scientifiques, on oublie parfois que les mesures dirigistes en matière de fiscalité des entreprises trouvent des limites au regard du principe de liberté économique. Les mesures fiscales destinées à encourager la recherche et le développement s’avèrent donc particulièrement délicates du point de vue constitutionnel. C’est paradoxalement l’OCDE qui amène la Suisse à adopter des mesures protectionnistes problématiques à cet égard. Lors de changements profonds de législation adoptés en raison des pressions internationales et sous la contrainte du temps, le principe de sécurité juridique ne doit malgré tout faire l’objet d’aucun compromis. Le législateur se voit confronté à la tâche difficile de concilier de manière équitable d’éventuels intérêts divergents lors du passage de l’ancienne à la nouvelle législation fiscale en viellant au principe de la sécurité du droit.

Rechtsgebiete: Nationales Steuerrecht, Internationales Steuerrecht, Besteuerungsprinzipien, Steuerpolitik
Beitragsart: Abhandlungen
Reihe: 100 Jahre ESTV

Christian Keuschnigg
Finanzwissenschaftliche Prinzipien der Besteuerung
Oder: Die nächste Steuerreform

Das Steuersystem soll leistungsfreundlich, fair und einfach sein. Mit diesen Anforderungen sind Zielkonflikte verbunden. Reformen sollen die Auswirkungen auf Haushalte und Unternehmen miteinbeziehen. Die leistungshemmenden Wirkungen lassen die Kosten der Besteuerung progressiv mit zunehmender Belastung ansteigen. Die Steuerüberwälzung kann die beabsichtigten Verteilungswirkungen einzelner Steuern neutralisieren. Reformen sollen daher nicht auf einzelne Steuern isoliert abstellen, sondern die Wirkungen des Steuersystems als Ganzes und zusammen mit den öffentlichen Ausgaben betrachten. Ein transparentes und einfaches Steuersystem senkt die Entrichtungs- und Verwaltungskosten, vermeidet versteckte und schwer nachvollziehbare Umverteilung, und pflegt die Akzeptanz und Steuerehrlichkeit.

Le système fiscal doit être équitable, simple et il doit encourager la performance. Ces exigences sont sujettes à des conflits d’objectifs. Les réformes doivent prendre en considération les répercussions sur les ménages et les entreprises. Certains effets entraînent une hausse progressive des coûts de l’imposition, qui se traduit par une augmentation de la charge fiscale. Le transfert de l’impôt peut neutraliser les effets souhaités de chaque impôt sur la répartition. Les réformes ne doivent donc pas se focaliser sur les différents impôts de manière isolée, mais considérer les effets du système fiscal dans sa globalité, en tenant compte des dépenses publiques. Un système fiscal transparent et simple permet de réduire les frais liés à l’acquittement et à la gestion des impôts, d’éviter les redistributions cachées et difficilement traçables et améliore l’acceptation et le respect des obligations fiscales.

Rechtsgebiete: Nationales Steuerrecht, Besteuerungsprinzipien, Steuerpolitik
Beitragsart: Abhandlungen
Reihe: 100 Jahre ESTV

Pierre-Marie Glauser
Les principes régissant la TVA : de l’utopie à la réalité ?

La contribution examine le rôle joué par les principes régissant la TVA dans la mise en œuvre de cet impôt. Ces principes, aussi appelés « principes directeurs », sont immanents à la TVA et déploient leurs effets depuis l’apparition de la TVA en Suisse, indépendamment de leur codification dans la loi. L’article examine donc la portée de ces principes qui jouent avant tout un rôle de guide à l’interprétation, censé garantir l’application de la TVA conformément à sa nature d’impôt à la consommation finale. Or, par le passé, malgré l’énoncé des principes directeurs dans la loi depuis 2001, ils ne suffirent pas à assurer la mise en place d’une TVA neutre pour les entreprises. La contribution montre comment la Loi fédérale régissant la taxe sur la valeur ajoutée (LTVA) entrée en vigueur en 2010 a repris les principes directeurs, mais les a également concrétisés dans de nombreuses règles techniques qui devraient permettre d’en assurer effectivement une mise en pratique plus efficace.

Der Beitrag untersucht, welche Rolle die systemtragende Prinzipien der Mehrwertsteuer bei der Umsetzung dieser Steuer spielen. Diese Leitlinien liegen der Mehrwertsteuer seit deren Entstehung in der Schweiz und unabhängig von der Kodifizierung im Gesetz zugrunde. Der Artikel untersucht die Tragweite der Grundsätze, die in erster Linie eine Anleitung zur Auslegung darstellen, um eine dem Wesen der Mehrwertsteuer als Endverbrauchssteuer entsprechende Anwendung sicherzustellen. Obwohl seit 2001 im Gesetz festgelegt, vermochten sie aber in der Vergangenheit nicht, eine für die Unternehmen neutrale Mehrwertsteuer zu gewährleisten. Der Beitrag zeigt, wie das 2010 in Kraft getretene Mehrwertsteuergesetz die Grundsätze übernommen und in zahlreichen technischen Regeln konkretisiert hat, die effektiv eine effizientere Umsetzung der systemtragende Prinzipien in der Praxis ermöglichen sollten.

Rechtsgebiete: Nationales Steuerrecht, Mehrwertsteuer, Besteuerungsprinzipien
Beitragsart: Abhandlungen
Reihe: 100 Jahre ESTV
 
EINFLUSS DER EU UND DER OECD AUF DAS SCHWEIZERISCHE STEUERRECHT
Michael Lang
Die Vorgaben des Unionsrechts für das Steuerrecht

Der Beitrag untersucht den Grad der Harmonisierung des Rechts der EU-Mitgliedstaaten und gelangt zum Schluss, dass diese Harmonisierung noch keineswegs weit fortgeschritten ist. Besonders im Bereich der direkten Steuern ist sie bloss punktuell erfolgt. Die bloss beispielhaft herausgegriffenen unionsrechtlichen Vorgaben zeigen aber, welchen Einfluss das Unionsrecht für das Recht der Mitgliedstaaten schon derzeit hat. Treibende Kraft dieser Entwicklungen war und ist der EuGH. Er hat es auch in der Hand darüber zu entscheiden, ob er einige der bisher noch nicht massgebend gewordenen Grundsätze weiter entfaltet und auf diese Weise die steuerpolitischen Spielräume der Mitgliedstaaten weiter beschränkt.

Cette présentation porte sur le degré d'harmonisation du droit au sein des Etats membres de l'UE et arrive à la conclusion que cette harmonisation n'est pas encore très avancée. En particular, dans le domaine des impôts directs, elle n'est que ponctuelle. Toutefois, les prescriptions du droit européen citées à titre d'exemple montrent l'influence que le droit européen exerce déjà sur le droit des Etats membres. La Cour de Justice de l'Union Européenne a été et est toujours le moteur de ces développements. Elle a également les moyens de décider si elle entend développer ultérieurement certains principes qui ne sont pas encore normatifs et, ainsi, restreindre encore la marge de manœuvre des Etats membres sur le plan fiscal.

Rechtsgebiete: Europäisches Steuerrecht, Einkommens- & Gewinnsteuer
Beitragsart: Abhandlungen
Reihe: 100 Jahre ESTV

Pasquale Pistone
EU law, the BEPS project and the global framework for transparent tax competition
Internationale Perspektive: Ansprüche aus dem EU-Recht

How does the BEPS project affect EU law aspects concerning the exercise of taxing powers by its Member States? To what extent does EU law allow the BEPS project to apply inside the European Union? The author advocates that a stronger fight against base erosion and profit shifting does not per se constitute a problem from the perspective of European Union law, but rather an occasion to achieve an effective exercise of taxing sovereignties in the framework of a transparent competition among States. EU Member States may legitimately go beyond the fight against abusive tax practices, in order to stop the exploitation of cross-border tax disparities. However, the author submits that the compatibility with European Union law has not been satisfactorily addressed in the framework of the BEPS project.

Wie wirkt das BEPS-Projekt EU Recht im Zusammenhang mit der Ausübung der Steuersouveränität der EU Mitgliedstaaten? Inwieweit lässt EU-Recht das BEPS-Projekt innerhalb der Europäischen Union anzuwenden? Der Autor plädiert dafür, dass eine stärkere Bekämpfung der Erosion der Steuerbasis und der Gewinnverlagerung nicht per se ein Problem aus der Perspektive des Recht der Europäischen Union darstellt. Hingegen ermöglicht das BEPS Projekt eine wirksame Ausübung der Souveränität im Rahmen eines transparenten Wettbewerbs zwischen den Staaten. EU-Mitgliedstaaten können rechtmäßig hinausgehen, den Kampf gegen missbräuchliche Steuerpraktiken durchzuführen, um die Ausnutzung von grenzüberschreitenden steuerlichen Unterschieden zu stoppen. Jedoch trägt der Autor, dass die Vereinbarkeit mit dem Recht der Europäischen Union im Rahmen des Projekts BEPS nicht zufriedenstellend bearbeitet wurde.

Rechtsgebiete: Europäisches Steuerrecht, Internationales Steuerrecht, Besteuerungsprinzipien, Einkommens- & Gewinnsteuer
Beitragsart: Abhandlungen
Reihe: 100 Jahre ESTV

Marlies de Ruiter
The OECD/G20 Base Erosion and Profit Shifting Project

The article describes the work on the OECD’s BEPS project and shows the first results. Furthermore it’s described how these results should be implemented by the States in the future and how the monitoring will be established. The whole process is illustrated by the example on the transfer pricing documentation.

Der Artikel beschreibt die Arbeiten am BEPS-Projekt der OECD und zeigt erste Resultate auf. Zusätzlich wird beschrieben, wie diese Resultate in Zukunft von den Staaten implementiert werden sollen und wie die Kontrolle ausgestaltet wird. Illustriert wird der Prozess am Beispiel der Transferpreisdokumentationen.

Rechtsgebiete: Internationales Steuerrecht, Steuerpolitik
Beitragsart: Abhandlungen
Reihe: 100 Jahre ESTV

Robert J. Danon
Will nexus based patent boxes be internationally safe?
Open questions on the broader impact of the modified nexus approach

With respect to patent boxes, the BEPS project has resulted in a consensus – the modified nexus approach – designed to eradicate the harmful effects of these regimes. At the same time, however, the modified nexus approach also represents a decisive contribution to the substance pillar of the BEPS project, which is to reunite income with substantial activities. Moreover, from a tax policy perspective, the proportionate nature of the modified nexus approach will also make patent boxes more consistent and efficient in light of their objective to promote R&D. For these reasons, the author advocates that nexus based patent boxes should not only be authorized but also be automatically protected («safe») from the application of domestic anti-abuse rules or CFC legislation designed to pick up low taxed IP income. In particular, if States decide to give up fiscal revenues by operating a nexus based patent regime to stimulate economic growth through innovation, it is not acceptable that the benefit of such incentive be taxed away by other States. In the author’s opinion, this result should be the logical outcome of the BEPS project whose objective was precisely to favor coordination over unilateral measures.

Bei den Patentboxen hat das BEPS-Projekt zu einem Konsens geführt, dem sogenannten modifizierten Nexus-Ansatz, der schädliche Folgen dieser Regimes beheben soll. Zugleich ist der Ansatz ein wichtiger Beitrag zum Substanzkriterium des BEPS-Projekts, wonach Einkünfte dort besteuert werden sollen, wo die wesentlichen Aktivitäten stattfinden. Aus steuerpolitischer Sicht werden die Patentboxen durch den proportionalen Ansatz auch konsistenter und effizienter hinsichtlich des Ziels, F&E zu fördern. Deshalb vertritt der Autor die Ansicht, nexusbasierte Patentboxen sollten nicht nur zulässig, sondern gleichzeitig automatisch vor der Anwendung innerstaatlicher Missbrauchsbestimmungen oder CFC-Regeln gegen bevorzugt besteuerte IP-Erträge geschützt sein. Namentlich wenn Staaten mit einem nexusbasierten Patentregime auf Steuereinnahmen verzichten, um das Wirtschaftswachstum durch Innovation anzukurbeln, ist ein Wegbesteuern des Nutzens solcher Anreize durch andere Staaten nicht akzeptabel. Zu diesem logischen Schluss sollte das BEPS-Projekt, das ja die Koordination unilateraler Massnahmen zum Ziel hatte, nach Meinung des Autors gelangen.

Rechtsgebiete: Internationales Steuerrecht, Steuerpolitik
Beitragsart: Abhandlungen
Reihe: 100 Jahre ESTV
 
Anzeige

Impressum.

Manuskripte, Rezensionsexemplare.

rene.matteotti@rwi.uzh.ch

nicole.krenger@rwi.uzh.ch

Auskunft und Abonnement.

Editions Weblaw – Weblaw AG

info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

Adress-Änderungen und Abmeldung.

https://register.weblaw.ch

ISSN 1422-3481. Editions Weblaw.

Zugang zu allen Artikeln in ASA.

› Jahrgänge
› Archiv (Liste aller Abhandlungen | Autoren)

Informationen zu Campus.

Mediadaten und Werbung in ASA.

www.ASAonline.ch

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.

Weblaw AG | CyberSquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch