news@weblaw | Agenda | dRSK | Impressum
English version
JUSLETTER IT 18. MAI 2017
E-JUSTIZ UND TECHNOLOGIEFORTSCHRITTE

Liebe Leserinnen und Leser

In der aktuellen Ausgabe von Jusletter IT geht es um zwei Themen, die beide disruptiven Charakter haben: die Digitalisierung der Justiz und die Folgen von Technologiefortschritt.

Die Digitalisierung der Justiz ist zwar ein Prozess, der schon vor langer Zeit begonnen hat, aber mittlerweile wird klar, dass die Zukunft fundamentale Änderungen bringen wird. Der Unterschied zwischen einer volldigitalisierten Justiz und der heutigen Justiz wird grösser sein, als zwischen der heutigen Schweizer Justiz und der Justiz in jenen Ländern, in denen die Gewaltenteilung nur Fassade ist. Wohin das führen wird, ist heute noch weitgehend unklar. Absehbar hingegen ist, dass eine breit innerhalb der Justiz verteilte fachliche Kompetenz in digitaler Transformation die Qualität des Ergebnisses des Wandels bestimmen wird. Darum wäre ein Abwarten zwar theoretisch eine gute Option, aber nur dann, wenn es verbunden wäre mit einer intensiven Beobachtung, Analyse und Reflexion des Wandels im Ausland, ergänzt um Weiterbildung in digitaler Transformation für alle in der Justiz. Die Erfahrung lehrt uns aber, dass das Abwarten genau diese nützlichen Verhaltensweisen blockiert, weil deren Sinn nicht verstanden wird, solange nicht die Herausforderungen der digitalen Transformation im eigenen Alltag erlebt werden. Anders gesagt: Ohne Notwendigkeit, Wissen zu erwerben, fehlen sowohl der Wille als auch die Fähigkeit dazu. Und eine Justiz, deren Wissen nicht mit der Zeit geht, wird nicht nur im operativen Bereich über kurz oder lang Probleme bekommen, sondern als Justiz auch ihre eigentlichen Kernaufgaben schlechter erfüllen als zuvor. Wie auch bei Exekutive und Legislative hängt die institutionelle Qualität der Judikative vom Digitalisierungswissen ab, weil die Digitalisierung alle Bereiche des Lebens verändert, insbesondere auch die Handlungsmöglichkeiten der Akteure in Gerichtsverfahren.

Der Digitalisierungsfortschritt in der Schweizer, österreichischen und deutschen Justiz wird von Miriam Garbauer verglichen. Sie setzt hierbei ein besonderes Augenmerk auf mögliche Gründe, welche die Digitalisierung des Schweizer Justizwesens bremsen.

Martin Dumermuth und Sandra Eberle setzen sich mit den notwendigen und wünschenswerten rechtlichen Voraussetzungen für eine Digitalisierung der Justiz und mit deren politisch-zeitlicher Realisierbarkeit auseinander.

Von Martin Schneider und Thomas Gottwald wird ein kurzer Überblick über die österreichische strategische Initiative Justiz 3.0 geboten.

Ergänzt wird der Schwerpunkt E-Justiz durch die im November 2016 an der Tagung für Informatik und Recht aufgenommenen Vorträge zum Thema «Eine Vision für eJustice in der Schweiz»:

  • Peter Münch / Miriam Garbauer, eJustice in der Schweiz – Stand und kritische Erfolgsfaktoren (Podcast)
  • Daniel Gruber, Eine Vision für eJustice in der Schweiz (Podcast)
  • Holger Radke, Wie mir die eAkte meinen Arbeitsalltag als Richter erleichtert (Podcast)
  • Marc Oser, Arbeiten mit der eAkte im Gerichtsalltag (Podcast)
  • Jens Piesbergen, Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz – Aktivitäten und Ausblicke (Podcast)

Der Beitrag von Bettina Mielke und Christian Wolff liegt im Überschneidungsbereich beider eingangs erwähnten Themen. Sie beschäftigen sich mit dem Potential und der Wirkung juristischer Technologien.

Das zweite Thema sind die rechtlich relevanten Wirkungen des Technologiefortschritts. Einerseits entsteht durch neue Technologie neuer Regulierungsbedarf, vor allem dann, wenn sie eine disruptive Wirkung auf Wirtschaft, Gesellschaft oder Staat haben. Anderseits werden Technologien entwickelt, die es Juristen ermöglichen, ihre Disziplin praktisch weiterzuentwickeln, was wiederum auch neue Regulierungsfragen aufwerfen kann. Eine stetige Auseinandersetzung mit disruptiv wirkenden Technologien ist deshalb zwingend notwendig. Dabei ist der Bedarf nach Analyse, Reflexion und Diskussion derzeit im Bereich Blockchain-Technologie besonders dringlich. 

Ralf Huber setzt sich mit dem aktuellen Potential von Technologien zur Reduktion der Compliance-Aufwände in der Finanzindustrie auseinander. Er fragt, welche Vorteile der Einsatz von Technologie bringen könnte und unter welchen Voraussetzungen diese erfolgreich eingesetzt werden kann.

Mit den Regulierungsherausforderungen, die durch die Blockchain-Technologie und ihre zukünftige Nutzung entstehen, beschäftigt sich Rolf H. Weber. In diesem Zusammenhang sei auch auf einen kürzlich in Jusletter erschienen Beitrag verwiesen (Barbara Graham-Siegenthaler / Andreas Furrer, The Position of Blockchain Technology and Bitcoin in Swiss Law, in: Jusletter 8. Mai 2017).

Lee Bacon und George Bazinas diskutieren die rechtlichen Aspekte eines speziellen Designs innerhalb der Blockchain-Technologie, nämlich der Smart Contracts. Sie prüfen zudem, bis zu welchem Ausmass traditionelle rechtliche Verträge durch Smart Contracts ersetzt werden können.

Die rechtlichen Folgen der neuen technischen Möglichkeiten im Voice-Cloning werden von Małgorzata Kiełtyka, Jakub Gładkowski, Anna Bednarska, Mariusz Bujacz und Kamil Trzaskoś beleuchtet, der Schwerpunkt liegt hierbei auf dem polnischen Recht.

In keine der beiden diese Ausgabe bestimmenden Themen fällt der Beitrag von Gertraud Redl und Philipp Klausberger. Sie beschäftigen sich mit einem E-Government-Thema, der elektronischen Einbringung bei der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde.

Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre.

Prof. Dr. Reinhard Riedl
Berner Fachhochschule

In eigener Sache: Verpassen Sie nicht den bevorstehenden Jusletter IT Flash zum Thema «Digitalisierung des Rechtsmarktes». Die Ausgabe wird am 13. Juni 2017 publiziert.

Zum selben Thema findet am 29. Juni 2017 das Weblaw Forum LegalTech statt – die Teilnahme ist sowohl vor Ort als auch via LiveStream möglich. 

INHALTSVERZEICHNIS
E-Justice
› Miriam Garbauer, E-Justice – Vision einer modernen Justiz
› Martin Dumermuth / Sandra Eberle, E-Justice-Gesetz – Durchbruch für den elektronischen Rechtsverkehr?
› Martin Schneider / Thomas Gottwald, Strategische Initiative Justiz 3.0
› Peter Münch / Miriam Garbauer, eJustice in der Schweiz – Stand und kritische Erfolgsfaktoren (Podcast)
› Daniel Gruber, Eine Vision für eJustice in der Schweiz (Podcast)
› Holger Radke, Wie mir die eAkte meinen Arbeitsalltag als Richter erleichtert (Podcast)
› Marc Oser, Arbeiten mit der eAkte im Gerichtsalltag (Podcast)
› Jens Piesbergen, Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz – Aktivitäten und Ausblicke (Podcast)
› Bettina Mielke / Christian Wolff, E-Justice, Justiz 3.0 und Legal Tech – eine Analyse

Technologiefortschritt
› Lee Bacon / George Bazinas, «Smart Contracts»: The Next Big Battleground?
› Małgorzata Kiełtyka / Jakub Gładkowski / Anna Bednarska / Mariusz Bujacz / Kamil Trzaskoś, Voice Cloning as a Global New Technology and its Challenges for EU and Polish Law
› Rolf H. Weber, Blockchain als rechtliche Herausforderung
› Ralf Huber, Kann RegTech die Finanzindustrie aus der regulatorischen Krise befreien?

E-Government
› Gertraud Redl / Philipp Klausberger, Die Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde über die Incoming-Plattform

News
› Jurius, Urheberrechtsverletzung durch Verkauf eines multimedialen Medienabspielers
› Jurius, Nutzung von Daten eines Fernsprechteilnehmers im anderen Staat zulässig
› Jurius, Kein Recht auf Vergessenwerden
› Jurius, Keine allgemeine Verpflichtung zur Vorratsdatenspeicherung
› Jurius, Neues Konzept für Interoperabilität der Informationssysteme vorgestellt
› Jurius, Moneyhouse AG muss bisherige Datenbearbeitungspraxis anpassen
› Jurius, Verdeckte Ermittlung und Audio-Überwachung rechtmässig
› Jurius, Keine Pflicht für Facebook Schweiz zur Herausgabe von Nutzerdaten
› Jurius, Kein neuer Regulierungsbedarf für Social Media
› Jurius, Für einen sicheren Umgang mit dem Internet der Dinge
› Jurius, Verordnungen zur Fernmeldeüberwachung: Vernehmlassung eröffnet
› Jurius, Zur Zulässigkeit der Speicherung von dynamischen IP-Adressen
› Jurius, Störerhaftung für passwortgesichertes WLAN verneint
› Jurius, Weitere Eilanträge in Sachen «Vorratsdatenspeicherung» erfolglos
› Jurius, Beschränkung des Rechtsschutzes im TKG bedarf der Nachbesserung
› Jurius, Kritik an geplanter Datenschutz-Novelle
› Jurius, Änderung des E-Government-Gesetzes
› Jurius, Regierung regelt automatisiertes Fahren
› Jurius, Identity Austria (IDA) verbindet die analoge und digitale Welt
› Jurius, Leichtfried richtet ExpertInnenrat für automatisiertes Fahren ein
› Jurius, Europaweit einheitliche Regeln für digitale Barrierefreiheit

TechLawNews by Ronzani Schlauri Attorneys
› Daniel Ronzani, Liability for Hyperlinks
› Simon Schlauri, Wettbewerbsabsprache zwischen Internetprovidern
› Daniel Ronzani, Google Adwords: Case Law Overview
› Simon Schlauri, Die Europäische Zahlungsdiensterichtlinie PSD 2

Vorschau
Anzeige
Anzeige
› Pfingstferien Jusletter.

› Referat: eGov-spezifische Suchapplikation am Beispiel von Lawsearch Enterprise.

› Herzlich Willkommen!

› Jusletter feiert heute den 17. Geburtstag!

› Digitalisierung der juristischen Arbeit.

› Editions Weblaw publiziert Dissertationen Open Access.

› Erfolgreiche Veranstaltung zum Datenschutz am 21. März 2017.

› Weblaw AG: neue AGB.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten der Weblaw AG finden Sie hier.
E-JUSTICE
Miriam Garbauer
E-Justice – Vision einer modernen Justiz
Die Autorin fasst die Lage der Digitalisierung der Justiz in der Schweiz zusammen, vergleicht mit dem nahen Ausland (Österreich und Deutschland) und gibt Hinweise auf mögliche Gründe für die unterschiedlichen Stadien der Entwicklung in den einzelnen Ländern. Es werden Schlaglichter auf die Problemfelder und Bremsfaktoren der Digitalisierung des Justizwesens in der Schweiz geworfen.
Kategorie: Beiträge
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: E-Justice

Martin Dumermuth / Sandra Eberle
E-Justice-Gesetz – Durchbruch für den elektronischen Rechtsverkehr?
Der elektronische Rechtsverkehr mit den Gerichten aller föderalen Ebenen wird heute noch nicht rege genutzt. Eine Allianz von Bundesgericht, zahlreichen kantonalen Gerichten, schweizerischer Richterschaft, kantonalen Oberstaatsanwaltschaften sowie Schweizerischem Anwaltsverband hat sich deswegen im Herbst 2016 an die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und direktoren KKJPD gewandt. Behörden und professionelle anwaltliche Vertreterinnen und Vertreter sollen durch eine Gesetzesanpassung zur Nutzung des elektronischen Rechtsverkehrs (E-Justice) verpflichtet werden. Die Autoren stellen ein neues Gesetzgebungsprojekt vor.
Kategorie: Beiträge
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: E-Justice

Martin Schneider / Thomas Gottwald
Strategische Initiative Justiz 3.0
Mit der österreichischen strategischen Initiative Justiz 3.0 soll im Sinne einer gesamtheitlichen Betrachtung des Justizbetriebes die bestmögliche IT-Unterstützung für alle unterschiedlichen Benutzergruppen bis hin zur vollelektronischen Verfahrensabwicklung im Lichte aktueller technischer Trends und Möglichkeiten gefunden werden.
Kategorie: Essay
Region: Österreich
Rechtsgebiete: E-Justice

Peter Münch / Miriam Garbauer
eJustice in der Schweiz – Stand und kritische Erfolgsfaktoren (Podcast)

Der Vortrag ist ein Kurzbericht über die Ergebnisse des Forschungsprojekts «eJustice in der Schweiz», das Miriam Garbauer und Joel Sigrist unter Begleitung von Prof. Peter Münch im Rahmen ihres Masterstudiums an der ZHAW School of Management and Law realisiert haben. In der Schweiz steckt die Digitalisierung der Justiz in den Anfängen; das Ausland ist zum Teil wesentlich weiter. Ausgehend von Tilman Slembecks Policy-Making-Modell und von John Kotters Change-Management-Modell wird im Vortrag aufgezeigt, wo die zentralen Hürden liegen und was erforderlich ist, um sie zu überwinden.

Kategorie: Podcasts
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: E-Justice

Daniel Gruber
Eine Vision für eJustice in der Schweiz (Podcast)

Der Verein eJustice.CH hat im November 2016 «Eine Vision für eJustice in der Schweiz» entworfen. Diese wurde an der Tagung für Informatik und Recht vorgestellt. Mit dieser Initiative hat der Verein versucht, ein gemeinsames Verständnis des anzustrebenden Ziels zu schaffen und Leitlinien für die Zusammenarbeit aller Akteure zu formulieren. Damit soll der Transformationsprozess der Digitalisierung im Justizbereich zum bestmöglichen Nutzen aller Beteiligten und des Gemeinwesens gefördert werden.

Kategorie: Podcasts
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: E-Justice

Holger Radke
Wie mir die eAkte meinen Arbeitsalltag als Richter erleichtert (Podcast)

Seit dem 1. Juni 2016 führen vier Zivilkammern des Mannheimer Landgerichts neu eingehende Zivilverfahren erster Instanz ausschließlich in elektronischer Form. Das Pilotprojekt soll Erkenntnisse darüber erbringen, mit welchen technischen Rahmenbedingungen und unter welchen organisatorischen Vorzeichen die elektronische Aktenführung bis etwa zum Jahr 2020 flächendeckend in der baden-württembergischen Justiz eingeführt werden kann. Der Vortrag wird die Erfahrungen der ersten fünf Monate des Echtbetriebes darstellen und – dem Titel entsprechend – die Vorteile der elektronischen Akte für den Arbeitsplatz des Richters in den Mittelpunkt stellen.

Kategorie: Podcasts
Region: Deutschland
Rechtsgebiete: E-Justice

Marc Oser
Arbeiten mit der eAkte im Gerichtsalltag (Podcast)

Der Kanton Basel-Stadt hat vor etwa 10 Jahren begonnen, die für die Fallverwaltung verschiedenen Individuallösungen der Gerichte zu vereinheitlichen. Mittlerweile konnte die eAkte bei den Gerichten implementiert werden. Es wurde ein digitaler Prozess eingeführt, bei welchem ab der eingehenden Post bei der Gerichtskanzlei über die Instruktion bei den Präsidien und die Gerichtsschreiber wieder zurück an die Kanzlei alles papierlos ablaufen sollte. Zahlreiche Hindernisse mussten und müssen dabei noch überwunden werden, nicht nur technische sondern auch menschliche.

Kategorie: Podcasts
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: E-Justice

Jens Piesbergen
Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz – Aktivitäten und Ausblicke (Podcast)
Der Vortrag beleuchtet verschiedene Aspekte der Optimierung der Geschäftsprozesse mittels IT und zeigt deren Grenzen auf. Es werden sowohl Hürden analysiert als auch Ansätze zu deren Beseitigung besprochen. Das HIS-Programm hat zum Ziel, gerade im Bereich einer optimierten Zusammenarbeit eine Verbesserung des multidirektionalen, automatisierten Datenaustauschs zu bewirken. Die Einführung einer vollständigen elektronischen Aktenführung in allen föderalen Organen der Justiz soll in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Gerichten für alle Justizbereiche erreicht werden. Zudem wird auf die laufenden Projekte und die Schwerpunkte des HIS-Programmes eingegangen. Digitalisierung heisst nicht, die bisherigen papierbasierten Prozesse 1:1 zu übernehmen. Daher werden auch einige innovative oder disruptive Gedankenansätze zur Diskussion gestellt.
Kategorie: Podcasts
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: E-Justice

Bettina Mielke / Christian Wolff
E-Justice, Justiz 3.0 und Legal Tech – eine Analyse

Der Beitrag stellt aktuelle Entwicklungen im Kontext von E-Justice und Legal Tech vor und setzt sie zueinander in Bezug. Unterschiedliche Schwerpunktsetzungen und technische Entwicklungsperspektiven sollen dabei deutlich werden: Während E-Justice vor allem auf den elektronischen Rechtsverkehr und die elektronische Akte abstellt, steht Legal Tech für alle Formen der computer- und softwarebasierten Unterstützung von Anwälten und Rechtsabteilungen einschließlich der betriebswirtschaftlichen Analysefunktionen. Im Artikel analysieren die Autoren anhand der aktuellen Literatur die unterschiedlichen Erscheinungsformen und geben einen systematischen Überblick.

Kategorie: Beiträge
Region: Deutschland
Rechtsgebiete: E-Justice, LegalTech
TECHNOLOGIEFORTSCHRITT
Lee Bacon / George Bazinas
«Smart Contracts»: The Next Big Battleground?
Durch die Einführung von Blockchain als dezentralisierter Datenbank – und damit der Möglichkeit, ein öffentliches Vermögens- und Transaktionsregister über ein gemeinsames, zuverlässiges Peer-to-Peer-Netzwerk zu speichern – sowie mit der Raffinesse von Software-Codes, die zur Vermittlung von Informationen und Automatisierung von komplexen Anweisungen verwendet werden, hat Blockchain das Potential, das rechtliche und geschäftliche Landschaftsbild zu durchbrechen und zu verändern. Im Beitrag werden die Ausmasse, bis zu welchen «Smart Contracts» (Vereinbarungen, die in automatisierbaren und durchsetzbaren Software-Codes reduziert bzw. kopiert werden) traditionelle rechtliche Verträge ersetzen können, betrachtet. (ah)
Kategorie: Essay
Region: Vereinigtes Königreich
Rechtsgebiete: LegalTech

Małgorzata Kiełtyka / Jakub Gładkowski / Anna Bednarska / Mariusz Bujacz / Kamil Trzaskoś
Voice Cloning as a Global New Technology and its Challenges for EU and Polish Law

Neue Technologien wie z.B. Siri, Cortana oder Google verarbeiten unsere persönlichen Daten aus unterschiedlichsten Beweggründen. Der Beitrag setzt den Schwerpunkt auf die Stimme, ihren Schutz und mögliche Probleme, die rund um Technologien zum Klonen der Stimme auftreten könnten. Die Autoren präsentieren die Stimme als ein persönliches Recht, gehen auf die Verarbeitung von persönlichen Daten ein, zeigen die strafrechtlichen Konsequenzen bei einem Verstoss in Bezug auf das Klonen der Stimme und bringen Beispiele zu Software sowie zu biometrischer Spracherkennung. (ah)

Kategorie: Beiträge
Region: Polen
Rechtsgebiete: LegalTech

Rolf H. Weber
Blockchain als rechtliche Herausforderung
Die Blockchain-Technologie ist heute ein lebhaft diskutiertes Thema, selbst wenn noch nicht ganz klar ist, wie stark das Recht mittelfristig davon betroffen sein wird. Im Finanzmarkt lässt sich der Anfang bei den virtuellen Währungen sehen. Weitere Bereiche dürften aber bald folgen: Wenn das Recht z.B. die Einrichtung von Handelsplattformen erlaubt oder Register auf der Blockchain zulässt, vermag die neue Technologie eine kostengünstige Alternative zu bieten, sofern die Daten sicher und unverfälscht gespeichert und übermittelt werden. Rechtlicher Handlungsbedarf zeichnet sich für die Zukunft somit ab; der Regulator tut deshalb gut daran, sich den Herausforderungen rechtzeitig zu stellen.
Kategorie: Beiträge
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: FinTech und RegTech

Ralf Huber
Kann RegTech die Finanzindustrie aus der regulatorischen Krise befreien?
Hohe Legal- und Compliance-Kosten in der Finanzindustrie führen dazu, dass derzeit viel über den Einsatz von Technologie und über sogenannte RegTech-Firmen geschrieben wird. Welche Vorteile bringen solche Lösungen und unter welchen Voraussetzungen können diese erfolgreich eingesetzt werden?
Kategorie: Beiträge
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: FinTech und RegTech
E-GOVERNMENT
Gertraud Redl / Philipp Klausberger
Die Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde über die Incoming-Plattform
Der österreichische Gesetzgeber hat die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) im Hinblick auf eine Reihe von Übermittlungen ermächtigt, mit Verordnung Regelungen betreffend die elektronische Einbringung vorzusehen. Die FMA hat aufgrund dieser Ermächtigungen die Verordnung über die elektronische Einbringung (FMA-Incoming-Plattformverordnung, kurz FMA-IPV) erlassen und eine entsprechende Plattform eingerichtet. Der Beitrag behandelt die Verordnungsermächtigungen, die auf ihrer Grundlage erlassene Verordnung sowie einige Besonderheiten des Verwaltungsverfahrensrechts im Zusammenhang mit der elektronischen Übermittlung.
Kategorie: Beiträge
Region: Österreich
Rechtsgebiete: E-Government
Anzeige
Top Events
› 22.06.17Sommer-Webinar – Aktuelles zum Wettbewerbsrecht
Wettbewerbsrecht
 Webinar
› 27.06.17digma-Tagung zum Datenschutz 2017 - Datenschutz in der täglichen Praxis von Städten und Gemeinden
Datenschutz
Metropol, Fraumünsterstrasse 12, Zürich
› 29.06.17Weblaw Forum LegalTech – Digitalisierung des Rechtsmarktes
World Trade Center Zürich
› 04.09.17CAS Compliance Investigator
Wettbewerbsrecht
Campus ZHAW School of Management and Law
› 04.09.17MAS Compliance
Wettbewerbsrecht
Überwiegend Campus ZHAW School of Management and Law

Weitere juristische Veranstaltungen online auf Agenda. Bewerben auch Sie Ihre Veranstaltung in der Agenda der Weblaw AG. Weitere Informationen finden Sie hier.

dRSK
Zuletzt wurden im dRSK folgende Beiträge publiziert:
› David Vasella,, Reico: Ausschlussgrund von Art. 4 MSchG
Urteil 4A_489/2016 vom 27. Februar 2017

Der dRSK umfasst Rechtsprechungskommentare von über 100 Spezialisten auf mehr als 30 Rechtsgebieten. Die Volltexte finden Sie (passwortgeschützt) sowohl im dRSK als auch im Informations- und Rechercheportal Push-Service Entscheide. Abonnenten erhalten jeweils am 3. Kalendertag im Monat per E-Mail die Monatsübersicht der Online-Zeitschrift dRSK.
ISSN 1663-9995, Editions Weblaw.
NEWS
Jurius
Urheberrechtsverletzung durch Verkauf eines multimedialen Medienabspielers
EuGH – Der Verkauf eines multimedialen Medienabspielers, mit dem kostenlos und einfach auf einem Fernsehbildschirm Filme angesehen werden können, die rechtswidrig im Internet zugänglich sind, kann eine Urheberrechtsverletzung darstellen. Die vorübergehende Vervielfältigung eines urheberrechtlich geschützten Werks auf diesem Medienabspieler durch Streaming ist nicht vom Vervielfältigungsrecht ausgenommen. (Urteil C-527/15)
Kategorie: News
Region: EU
Rechtsgebiete: Urheberrecht

Jurius
Nutzung von Daten eines Fernsprechteilnehmers im anderen Staat zulässig
EuGH – Die Einwilligung eines Fernsprechteilnehmers in die Veröffentlichung seiner Daten umfasst auch die Nutzung dieser Daten in einem anderen Mitgliedstaat. Der weitgehend harmonisierte Rechtsrahmen ermöglicht es, die Einhaltung der Anforderungen im Bereich des Schutzes personenbezogener Teilnehmerdaten unionsweit gleichermaßen sicherzustellen. (Urteil C-536/15)
Kategorie: News
Region: EU
Rechtsgebiete: Datenschutz, Telekommunikationsrecht

Jurius
Kein Recht auf Vergessenwerden
EuGH – Nach Ansicht des Gerichtshofs gibt es kein Recht auf Vergessenwerden für die im Gesellschaftsregister eingetragenen personenbezogenen Daten. Die Mitgliedstaaten können jedoch nach Ablauf einer hinreichend langen Frist nach der Auflösung der betreffenden Gesellschaft in Ausnahmefällen einen beschränkten Zugang Dritter zu diesen Daten vorsehen. (Urteil C-398/15)
Kategorie: News
Region: EU
Rechtsgebiete: Datenschutz

Jurius
Keine allgemeine Verpflichtung zur Vorratsdatenspeicherung
EuGH – Die Mitgliedstaaten dürfen den Betreibern elektronischer Kommunikationsdienste keine allgemeine Verpflichtung zur Vorratsdatenspeicherung auferlegen. Das Unionsrecht untersagt eine allgemeine und unterschiedslose Vorratsspeicherung von Verkehrs- und Standortdaten. Es steht den Mitgliedstaaten aber frei, vorbeugend eine gezielte Vorratsspeicherung dieser Daten zum alleinigen Zweck der Bekämpfung schwerer Straftaten vorzusehen, sofern eine solche Speicherung hinsichtlich der Kategorien von zu speichernden Daten auf das absolut Notwendige beschränkt ist. (Urteile C-203/15, C-698/15)
Kategorie: News
Region: EU
Rechtsgebiete: Datenschutz

Jurius
Neues Konzept für Interoperabilität der Informationssysteme vorgestellt
Die Europäische Kommission stellte am 16. Mai 2017 den siebten Fortschrittsbericht auf dem Weg zu einer wirksamen und nachhaltigen Sicherheitsunion vor. Der Bericht enthält Informationen zum neuesten Stand bei wichtigen Dossiers und beschäftigt sich vor allem mit den laufenden Maßnahmen zur Verbesserung des Informationsmanagements beim Grenzschutz und bei der Sicherheit.
Kategorie: Beiträge
Region: EU
Rechtsgebiete: Cybercrime

Jurius
Moneyhouse AG muss bisherige Datenbearbeitungspraxis anpassen
BVGer – Das Bundesverwaltungsgericht heisst die Klage des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten gegen die seitens der Moneyhouse AG praktizierte Datenbearbeitung grösstenteils gut. Es stellt insbesondere fest, dass auf www.moneyhouse.ch Persönlichkeitsprofile erstellt oder bearbeitet werden, sofern Angaben über Leumund, Familienverhältnisse, Ausbildung und berufliche Tätigkeit sowie Wohnverhältnisse bekannt gegeben werden. Die Moneyhouse AG wird folglich angewiesen, für solche Datenbekanntgaben die ausdrückliche Einwilligung der betroffenen Personen einzuholen. (Urteil A-4232/2015)
Kategorie: News
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: Datenschutz

Jurius
Verdeckte Ermittlung und Audio-Überwachung rechtmässig
BGer – Die Anordnung einer verdeckten Ermittlung gegen ein Elternpaar, das von der Staatsanwaltschaft des Kantons Solothurn der Tötung des Sohnes und der schweren Körperverletzung der Tochter verdächtigt wird, war rechtmässig. Ebenfalls nicht zu beanstanden ist entgegen der Ansicht des Obergerichts des Kantons Solothurn die Abhörung der Wohnungen des Elternpaars. Das Bundesgericht heisst die entsprechenden Beschwerden der Staatsanwaltschaft des Kantons Solothurn gut. Eine weitere Beschwerde weist es hingegen ab. (Urteile 1B_114/2016, 1B_115/2016, 1B_116/2016, 1B_117/2016, 1B_118/2016, 1B_119/2016, 1B_122/2016)
Kategorie: News
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: Strafrecht, Datenschutz

Jurius
Keine Pflicht für Facebook Schweiz zur Herausgabe von Nutzerdaten
BGer – Facebook Switzerland Sàrl (Facebook Schweiz) kann von der Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt nicht zur Herausgabe von Daten zu einem mutmasslich in der Schweiz eröffneten Facebook-Konto verpflichtet werden. Facebook Schweiz ist nicht Inhaberin der fraglichen Daten und hat diese auch nicht unter ihrer Kontrolle. Um an die Daten zu gelangen, müssten diese auf dem Weg der Rechtshilfe bei Facebook Ireland Ltd (Facebook Irland) herausgefordert werden. Das Bundesgericht heisst die Beschwerden von Facebook Schweiz und deren beiden Geschäftsführern gut. (Urteil 1B_185/2016, 1B_186/2016, 1B_188/2016)
Kategorie: News
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: Datenschutz

Jurius
Kein neuer Regulierungsbedarf für Social Media
Der Bundesrat kommt in seiner am 10. Mai publizierten Standortbestimmung zur rechtlichen Basis für Social Media zum Schluss, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt kein Bedarf für neue Regulierungsmassnahmen besteht. Regulierungsvorhaben wie die Revision des Datenschutzgesetzes und die Arbeiten zum Ausbau des Jugendmedienschutzes werden den Schutz für die Nutzenden von sozialen Netzwerken in der Schweiz mittelfristig verbessern. Die Entwicklungen, auch auf internationaler Ebene, sind jedoch weiter zu beobachten.
Kategorie: News
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: Datenschutz

Jurius
Für einen sicheren Umgang mit dem Internet der Dinge
Der am 20. April veröffentlichte 24. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cyber-Vorfällen der zweiten Jahreshälfte 2016 im In- und Ausland. Im Schwerpunktthema widmet sich der Bericht dem immer bedeutender werdenden Internet der Dinge.
Kategorie: News
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: Cybercrime

Jurius
Verordnungen zur Fernmeldeüberwachung: Vernehmlassung eröffnet
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 22. März 2017 die Vernehmlassung zu den Ausführungsverordnungen zum totalrevidierten Bundesgesetz vom 18. März 2016 betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) eröffnet. Wie schon beim Gesetz ist auch bei den ausführenden Verordnungen das Hauptziel, dass sich Straftäter nicht durch die Verwendung neuer Kommunikationstechnologien dem Zugriff der Strafverfolgungsbehörden entziehen können.
Kategorie: News
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: Telekommunikationsrecht

Jurius
Zur Zulässigkeit der Speicherung von dynamischen IP-Adressen

BGH – Der Kläger verlangt von der beklagten Bundesrepublik Deutschland Unterlassung der Speicherung von dynamischen IP-Adressen. Dies sind Ziffernfolgen, die bei jeder Einwahl vernetzten Computern zugewiesen werden, um deren Kommunikation im Internet zu ermöglichen. (Urteil VI ZR 135/13)

Kategorie: News
Region: Deutschland
Rechtsgebiete: Datenschutz

Jurius
Störerhaftung für passwortgesichertes WLAN verneint
BGH – Der unter anderem für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat hat sich im Zusammenhang mit der Haftung für Urheberrechtsverletzungen mit den Anforderungen an die Sicherung eines Internetanschlusses mit WLAN-Funktion befasst. (Urteil I ZR 220/15)
Kategorie: News
Region: Deutschland
Rechtsgebiete: Urheberrecht

Jurius
Weitere Eilanträge in Sachen «Vorratsdatenspeicherung» erfolglos
BVerfG – Die Antragsteller haben sich mit ihren Anträgen auf Erlass einer einstweiligen Anordnung erneut gegen das Gesetz zur Einführung einer Speicherpflicht und einer Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten vom 10. Dezember 2015 gewandt. (Urteile 1 BvR 3156/15, 1 BvR 141/16)
Kategorie: News
Region: Deutschland
Rechtsgebiete: Datenschutz

Jurius
Beschränkung des Rechtsschutzes im TKG bedarf der Nachbesserung
BVerfG – § 35 Abs. 5 Satz 2 TKG schränkt den gerichtlichen Rechtsschutz gegen Entscheidungen der Bundesnetzagentur ein, indem eine rückwirkende Korrektur zu niedrig festgesetzter Entgelte davon abhängig gemacht wird, dass bereits ein Eilantrag auf vorläufige Anordnung eines höheren Entgelts erfolgreich war. (Urteile 1 BvL 6/14, 1 BvL 6/15, 1 BvL 4/15, 1 BvL 3/15)
Kategorie: News
Region: Deutschland
Rechtsgebiete: Telekommunikationsrecht

Jurius
Kritik an geplanter Datenschutz-Novelle
Der Entwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung in deutsches Recht hat unter Sachverständigen ein kritisches Echo gefunden. In einer Anhörung des Innenausschusses wurden am 27. März 2017 unter anderem die vorgesehenen Einschränkungen der Rechte von Betroffenen bemängelt, mit denen der Entwurf hinter geltendes deutsches Recht zurückfalle, aber möglicherweise auch den Anforderungen der europäischen Verordnung nicht gerecht werde.
Kategorie: News
Region: Deutschland
Rechtsgebiete: Datenschutz

Jurius
Änderung des E-Government-Gesetzes
Die Behörden der unmittelbaren Bundesverwaltung sollen angehalten werden, die «zur Erfüllung ihrer öffentlich-rechtlichen Aufgaben erhobenen unbearbeiteten Daten zu veröffentlichen», sofern dem keine Ausnahmetatbestände entgegenstehen.
Kategorie: News
Region: Deutschland
Rechtsgebiete: E-Government

Jurius
Regierung regelt automatisiertes Fahren

Die Bundesregierung will die Grundlagen für das automatisierte Fahren schaffen und das Zusammenwirken zwischen dem Fahrzeug mit der hoch- oder vollautomatisierten Fahrfunktion und dem Fahrer regeln.

Kategorie: News
Region: Deutschland
Rechtsgebiete: Elektromobilität, Datenschutz

Jurius
Identity Austria (IDA) verbindet die analoge und digitale Welt
Nachdem die Regierung kürzlich ein neues E-Government-Gesetz in Begutachtung geschickt hat, präsentiert das Innenministerium eine zukunftsweisende Applikation, die es Bürgerinnen und Bürgern künftig ermöglichen soll, Dokumente und Ausweise bequem und sicher auf dem Handy abzurufen.
Kategorie: News
Region: Österreich
Rechtsgebiete: E-Government

Jurius
Leichtfried richtet ExpertInnenrat für automatisiertes Fahren ein
Verkehrsminister Jörg Leichtfried hat einen ExpertInnenrat für automatisiertes Fahren eingerichtet. Insgesamt 13 Mitglieder aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Verwaltung und Verkehrsorganisationen werden künftig Anträge auf Tests für selbstfahrende Autos in Österreich beurteilen.
Kategorie: News
Region: Österreich
Rechtsgebiete: Elektromobilität, Datenschutz

Jurius
Europaweit einheitliche Regeln für digitale Barrierefreiheit
Mit der am 22. Dezember 2016 in Kraft tretenden, sogenannten Web-Accessibility-Richtlinie setzt die EU erstmals einheitliche Standards zur Barrierefreiheit in allen EU-Mitgliedstaaten um. Die Richtlinie umfasst Websites und mobile Anwendungen öffentlicher Stellen. Damit werden die Websites, insbesondere für Menschen mit Behinderung, besser zugänglich. Die Websites werden besser wahrnehmbar, indem sie lesbar, hörbar und taktil erfassbar werden, besser bedienbar, indem alle Eingabegeräte wie Tatstatur, Maus und Touchscreen unterstützt werden und auch verständlicher und robuster, damit Technologien wie Screenreader problemlos damit umgehen können.
Kategorie: News
Region: Österreich
Rechtsgebiete: E-Justice
TECHLAWNEWS BY RONZANI SCHLAURI ATTORNEYS
Daniel Ronzani
Liability for Hyperlinks
Kategorie: News
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: Urheberrecht

Simon Schlauri
Wettbewerbsabsprache zwischen Internetprovidern
Kategorie: News
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: Wettbewerbsrecht

Daniel Ronzani
Google Adwords: Case Law Overview
Kategorie: News
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: Markenrecht

Simon Schlauri
Die Europäische Zahlungsdiensterichtlinie PSD 2
Kategorie: News
Region: Schweiz
Rechtsgebiete: FinTech und RegTech
Anzeige
Anzeige
Vorschau
› Die nächste Ausgabe von Jusletter IT – Die Zeitschrift für IT und Recht – erscheint am 21. September 2017.

Hinweis: Die Vorschau weist jeweils auf einige in der nächsten Ausgabe erscheinende Beiträge hin.
Änderungen bleiben vorbehalten.


Jusletter IT – Die Zeitschrift für IT und Recht.

Impressum.

Fachredaktionen.

Kontakt Redaktion.

jl-it@weblaw.ch

Auskunft und Abonnement.

info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

Adress-Änderungen und Abmeldung.

https://register.weblaw.ch

Informationen zu Campus.

Mediadaten und Werbung in Jusletter IT.

ISSN 1664-848X. Editions Weblaw.

Zugang zu allen Artiklen in Jusletter IT.

› Volltextsuche
› Chronologie (Liste aller Jusletter IT-Ausgaben)
› Schwerpunkt-Ausgaben (alle Schwerpunkt-Ausgaben auf einen Blick)

Abkürzungen.

sk = Simone Kaiser, ah = Anne Helms,
dp = Daniel Pfäffli

www.jusletter-it.eu

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.

Weblaw AG | CyberSquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch