Grundsatzurteile | Impressum
Online Version
ARCHIV FÜR SCHWEIZERISCHES ABGABERECHT
86 | 6-7 | DEZEMBER-JANUAR 2018
ABHANDLUNGEN
Daniel Holenstein / Julia von Ah
Kreisschreiben ESTV Nr. 40 – Klappe die Zweite

Zur Umsetzung der von Nationalrätin Daniela Schneeberger am 29. September 2016 eingereichten Motion «Keine Verwirkung der Verrechnungssteuer» hat der Bundesrat am 28. Juni 2017 seine Vernehmlassungsvorlage veröffentlicht. Darin schlägt er vor, dass die Rückerstattung der Verrechnungssteuer bei nachträglicher Deklaration durch den Steuerpflichtigen oder bei Hinzurechnung durch die Steuerbehörden nicht verwirkt, wenn die Einkünfte oder Vermögen in der Steuererklärung fahrlässig nicht angegeben wurden und die Nachdeklaration oder die Hinzurechnung vor Ablauf der Frist zur Einsprache gegen die Veranlagung erfolgt. Ausserdem soll die Neuregelung (nur) auf steuerbare Leistungen anwendbar sein, die zwischen Beginn des Kalenderjahres vor Inkrafttreten der Änderung und dem Zeitpunkt des Inkrafttretens fällig werden. Dieser Vorschlag geht den Autoren zu wenig weit. Sie plädieren dafür, von der Verwirkung abzusehen, wenn die Nachdeklaration bzw. die Hinzurechnung vor Ablauf der Verwirkungsfrist von Art. 32 VStG stattfindet. Ausserdem schlagen sie vor, den Rückerstattungsanspruch auch nach Ablauf dieser Frist wieder aufleben zu lassen, wenn die steuerpflichtige Person oder deren Erben eine straflose Selbstanzeige bzw. eine Nachdeklaration im vereinfachten Nachbesteuerungsverfahren in Erbfällen einreichen. Diese Neuregelung soll auf alle Fälle anwendbar sein, deren Veranlagung bzw. Nachbesteuerung im Selbstanzeigeverfahren im Zeitpunkt des Inkrafttretens der Neuregelung noch nicht rechtskräftig abgeschlossen ist.

Le 28 juin 2017, le Conseil fédéral a publié son projet, destiné à la consultation, relatif à la mise en œuvre de la motion de la Conseillère nationale Daniela Schneeberger du 29 septembre 2016, intitulée « Non à la déchéance du droit au remboursement de l'impôt anticipé ». Dans ce projet, il propose de ne pas renoncer au remboursement de la retenue à la source dans les cas où le contribuable déclare ultérieurement les gains concernés, respectivement lorsque les autorités fiscales les ajoutent, à condition que l’absence de déclaration des revenus ou de la fortune soit due à une négligence, et si la déclaration ultérieure ou l’ajout ont lieu avant l'expiration du délai pour s'opposer à la taxation. De plus, la modification ne s'appliquera qu'aux gains imposables qui sont échus entre le début de l'année civile précédant l'entrée en vigueur de la modification et la date de son entrée en vigueur. Cette proposition ne va pas assez loin pour les auteurs. Ils plaident pour un remboursement dans les cas où la déclaration, ou un ajout ultérieur, ont lieu avant l'expiration du délai du droit au remboursement de l'art. 32 LIA. En outre, ils proposent de maintenir le droit au remboursement après l'expiration de ce délai, si l'assujetti ou ses héritiers procèdent à une dénonciation spontanée non punissable, respectivement à une déclaration subséquente dans le cadre de la procédure de rappel d’impôt simplifié en matière successorale. Cette nouvelle réglementation devrait être applicable à tous les cas où la taxation, respectivement la procédure de rappel d’impôt en cas de dénonciation spontanée, n’est pas encore entrée en force au moment de l’entrée en vigueur de la modification.

Beitragsart: Abhandlungen
Rechtsgebiete: Verrechnungssteuer

Giovanni Molo / Samuele Vorpe
Grenzen der Zulässigkeit von Gruppen- und Massenanfragen im Amtshilfeverfahren

Seit dem 1. Januar 2017 gilt vollkommene Transparenz in Bezug auf Bankdaten für das in der Schweiz gehaltene Vermögen europäischer Kunden. Weil es für Anleger nun schwieriger wird, nicht deklarierte Vermögenswerte in der Schweiz zu halten, erstaunt es nicht, dass sich das Interesse der EU-Mitgliedstaaten auf vergangene Sachverhalte richtet bzw. auf Steuerzahler fokussiert, die ihr Steuerdomizil ausserhalb dieser Staaten haben, insbesondere auch in der Schweiz. Diese Abhandlung fokussiert sich zunächst auf eine kritische Darstellung der bundesgerichtlichen Rechtsprechung zu der seitens der Niederlande am 23. Juli 2015 gestellten Gruppenfrage. Im Anschluss daran werden mögliche Formen von Gruppen- und Massenanfragen im Rahmen der Beziehungen zwischen Italien und der Schweiz aufgezeigt. Dabei wird insbesondere auf die am 27. Februar 2017 in Rom und am 2. März 2017 in Bern zwischen den italienischen und den schweizerischen Steuerbehörden unterschriebene Einigung sowie auf die italienischen Materialien dazu eingegangen.

Depuis le 1er janvier 2017, les données bancaires relatives aux avoirs déposés en Suisse par des clients européens sont soumises à une transparence totale. Comme il devient de plus en plus difficile pour les investisseurs de détenir des actifs non déclarés en Suisse, il n'est pas surprenant que l’intérêt des Etats membres de l'UE se concentre désormais sur des états de fait relevant du passé, respectivement sur des contribuables qui ont leur domicile fiscal hors de ces Etats, en particulier aussi en Suisse. Cet exposé se concentre tout d'abord sur une appréciation critique de la jurisprudence du Tribunal fédéral relative à une demande groupée d’entraide fiscale déposée par les Pays-Bas le 23 juillet 2015. Par la suite, d’autres formes possibles de demandes groupées, respectivement de demandes volumineuses, sont présentées dans le cadre des relations entre l'Italie et la Suisse. L’article traite, en particulier, de l'accord signé par les autorités fiscales compétentes des deux pays le 27 février 2017 à Rome et le 2 mars 2017 à Berne, ainsi que des travaux législatifs italiens correspondants.

Beitragsart: Abhandlungen
Rechtsgebiete: Internationales Steuerrecht, Amts- & Rechtshilfe, Informationsaustausch, DBA
 
Grundsatzurteile
In dieser Rubrik publiziert das ASA Urteile des Bundesgericht und des Bundesverwaltungsgerichts im Volltext mit dreisprachiger Regeste.
› Susanne Raas, Sentenza del Tribunale federale
4A_21/2017 del 29 giugno 2017

Responsabilità della banca per danni (tasse, multe, altri costi) causati da un furto dei dati bancari commesso da un suo dipendente

› Claude Grosjean / Ralf Imstepf , Urteil des Bundesgerichts
2C_166/2016 vom 27. Oktober 2017

Abbruchkosten: Vorsteuerabzug richtet sich nach der bisherigen Nutzung

› Susanne Raas, Arrêt du Tribunal fédéral
2C_643/2016 du 1er septembre 2017

Carte de paiement comme moyen d'identification

› Susanne Raas, Arrêt du Tribunal fédéral
2C_792/2016 du 23 août 2017

Recevabilité. Qualité pour recourir
AKTUELLES AUS DER VERWALTUNGSPRAXIS
Markus Küpfer
Aktuelles aus der Verwaltungspraxis | Actualités de la pratique administrative
Beitragsart: Aktuelles aus der Verwaltungspraxis
 
AKTUELLES AUS DEM BUNDESGERICHT
Martin Kocher / Emmanuelle Jolidon / Marco Savoldelli
Aktuelles aus dem Bundesgericht | Actualités du Tribunal fédéral
Beitragsart: Aktuelles aus dem Bundesgericht
 
AKTUELLES AUS DER STEUERPOLITIK
Fabian Baumer
Aktuelles aus der Steuerpolitik | Actualités en matière de politique fiscale
Beitragsart: Aktuelles aus der Steuerpolitik
 
GRUNDSATZURTEILE
Susanne Raas
Urteil des Bundesverwaltungsgerichts A-4974/2016 vom 25. Oktober 2016
Urteil des Bundesverwaltungsgerichts A-4974/2016 vom 25. Oktober 2016 i.S. UBS Switzerland AG gegen Eidgenössische Steuerverwaltung. Noch nicht entschiedene Rechtsfrage.
Beitragsart: Grundsatzurteil
Rechtsgebiete: Internationale Amtshilfe
 

Impressum.

Manuskripte, Rezensionsexemplare.

rene.matteotti@rwi.uzh.ch

nicole.krenger@rwi.uzh.ch

Auskunft und Abonnement.

Editions Weblaw – Weblaw AG

info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

Adress-Änderungen und Abmeldung.

https://register.weblaw.ch

ISSN 1422-3481. Editions Weblaw.

Zugang zu allen Artikeln in ASA.

› Jahrgänge
› Archiv (Liste aller Abhandlungen | Autoren)

Informationen zu Campus.

Mediadaten und Werbung in ASA.

www.ASAonline.ch

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.

Weblaw AG | CyberSquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch