Grundsatzurteile | Impressum
Online Version
ARCHIV FÜR SCHWEIZERISCHES ABGABERECHT
86 | 11-12 | JUNI 2018
ABHANDLUNGEN
René Matteotti
Integration der Entwicklungsländer in die schweizerische Politik zur Umsetzung des AIA und der BEPS-Massnahmen: Herausforderungen und Handlungsfelder

Die internationale Staatengemeinschaft hat sich mit der am 27. Juli 2015 von der Generalversammlung der UNO beschlossenen Addis Ababa Action Agenda («AAAA») zum Ziel gesetzt, bis 2030 Armut und Hunger zu beenden. Zu diesem Zweck wurden 17 Sustainable Development Goals («SDGs») formuliert, welche nach Überzeugung aller internationalen Organisationen, die sich mit entwicklungspolitischen Fragen auseinandersetzen, nur erreicht werden können, wenn die Entwicklungsländer ihr Steuersubstrat besser ausschöpfen. Der Fiskalpolitik kommt bei der Verwirklichung der SDGs daher eine Schlüsselrolle zu. Die Geberstaaten haben sich politisch verpflichtet, die Entwicklungsländer an der Umsetzung des AIA und den BEPS-Massnahmen teilhaben zu lassen. Im Gegenzug haben sich die Entwicklungsländer u.a. zur verantwortungsvollen und transparenten Regierungsführung, Bekämpfung jeglicher Formen von unlauteren und unrechtmässigen Finanzflüssen und Sicherstellung des diskriminierungsfreien Zugangs der Bürger zu staatlichen Leistungen verpflichtet. Der vorliegende Beitrag analysiert die entwicklungs- und steuerpolitischen Herausforderungen und Handlungsfelder, welche sich für die Schweiz bei der Integration der Entwicklungsländer in die Politik zur Umsetzung des AIA und der BEPS-Massnahmen ergeben. Die Zuteilung von Besteuerungsrechten ist derzeit nicht Gegenstand der internationalen Diskussionen im Zusammenhang mit der Mobilisierung der Steuereinnahmen. Es handelt sich jedoch um ein komplexes Thema, welches internationaler Koordination bedarf. Jedem interessierten Entwicklungsland sollte ein strukturierter Prozess angeboten werden, in welchem aufgezeigt wird, wie es seine nationalen und internationalen Steuerregelungen ausgestalten sollte, um einen positiven Nutzen aus einem DBA erzielen und mehr Steuereinnahmen generieren zu können.

Avec le Programme d'action d'Addis-Abeba (Addis Ababa Action Agenda « AAAA ») adopté par l'Assemblée générale des Nations Unies le 27 juillet 2015, la communauté internationale s'est fixée comme objectif de mettre fin à la pauvreté et à la faim d'ici 2030. A cette fin, 17 objectifs de développement durable (« ODD ») ont été formulés, dont toutes les organisations internationales qui s'occupent des questions de politique de développement sont convaincues qu'ils ne peuvent être atteints que si les pays en développement font un meilleur usage de leur substrat fiscal. La politique budgétaire joue donc un rôle clé dans la mise en œuvre des ODD. Les États donateurs se sont engagés politiquement à permettre aux pays en développement de participer à la mise en œuvre de l’échange automatique de renseignements (EAR) et des mesures de l’érosion de la base d’imposition et le transfert de bénéfices (Base Erosion and Profit Shifting « BEPS »). En contrepartie, les pays en développement se sont engagés à une gouvernance responsable et transparente, luttant contre toutes les formes de flux financiers inéquitables et illégaux et assurant à leurs citoyens un accès non discriminatoire aux services publics. La présente contribution analyse les défis et les domaines d'action en matière de développement et de politique fiscale posés à la Suisse dans le cadre de l'intégration des pays en développement dans la politique de mise en œuvre des mesures de l'EAR et de BEPS. L'attribution de droits d’imposition ne fait actuellement pas l'objet de discussions internationales dans le cadre de la mobilisation des recettes fiscales. Il s'agit en effet d'une question complexe qui nécessite une coordination internationale. Un processus structuré devrait être proposé à chaque pays en développement intéressé, montrant comment ce dernier devrait structurer sa réglementation fiscale nationale et internationale afin de tirer des avantages positifs d'un accord de double imposition pour générer davantage de recettes fiscales.

Rechtsgebiete: Informationsaustausch

Lysandre Papadopoulos
« Données volées » et assistance administrative internationale en matière fiscale : un rempart contre l’échange de renseignements ?

Faut-il toujours retenir qu’une demande d’assistance administrative internationale en matière fiscale est inadmissible si elle repose sur des données dites volées ? Selon le Tribunal fédéral, d’une part, la Suisse doit accorder l’assistance alors même que, à l’origine, des documents ayant permis le dépôt de la demande « auraient été volés par quelqu’un ». D’autre part, toutefois, une demande fondée sur les « données Falciani » a été considérée comme inadmissible. Cette contribution analyse le sens à accorder à cette jurisprudence, compte tenu des arrêts du Tribunal administratif fédéral et des principes pertinents du droit national et international.

Ist ein Amtshilfeersuchen in Steuersachen stets unzulässig, wenn es auf sogenannten gestohlenen Daten beruht? Das Bundesgericht hat einerseits entschieden, dass die Schweiz selbst dann Amtshilfe leisten muss, wenn die Dokumente, die das Ersuchen ermöglicht haben, «von jemandem gestohlen worden sind». Andererseits ist laut bundesgerichtlicher Rechtsprechung ein Ersuchen, das auf den «Falciani-Daten» basiert, unzulässig. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Bedeutung dieser Rechtsprechung im Lichte der Urteile des Bundesverwaltungsgerichts und der relevanten Grundregeln des nationalen und internationalen Rechts.

Rechtsgebiete: Amts- & Rechtshilfe, Internationales Steuerrecht
 
RECHTSPRECHUNGÜBERSICHT
Marco Greter / Marc Dietschi
Ausgewählte Urteile aus der bundesgerichtlichen Rechtsprechung des Jahres 2016 zur Gewinnbesteuerung juristischer Personen
Rechtsgebiete: Einkommens- & Gewinnsteuer
 
Grundsatzurteile
In dieser Rubrik publiziert das ASA Urteile des Bundesgericht und des Bundesverwaltungsgerichts im Volltext mit dreisprachiger Regeste.
› Susanne Raas, Arrêt du Tribunal fédéra
2C_387/2016 du 5 mars 2018

« Personnes proches »

› Susanne Raas, Urteil des Bundesverwaltungsgerichts
A-7596/2016 vom 23. Februar 2018

Betrugsbekämpfungsabkommen: Ausdehnung der Amtshilfe; Spezialitätsprinzip

› Monique Schnell Luchsinger, Urteil des Bundesverwaltungsgerichts
A-3274/2017 vom 14. Februar 2018

LSVA-Abgabenbefreiung. Qualifikation als Veteranenfahrzeug. Korrektur der Ermessenseinschätzung (hier nicht wiedergegeben).

› Monique Schnell Luchsinger, Urteil des Bundesverwaltungsgerichts
A-3404/2017 vom 16. März 2018

Zoll. Zolltarif. Tortillas.
AKTUELLES AUS DER VERWALTUNGSPRAXIS
Markus Küpfer
Aktuelles aus der Verwaltungspraxis | Actualités de la pratique administrative
 
AKTUELLES AUS DEM BUNDESGERICHT
Martin Kocher / Emmanuelle Jolidon / Marco Savoldelli
Aktuelles aus dem Bundesgericht | Actualités du Tribunal fédéral
 
AKTUELLES AUS DER STEUERPOLITIK
Fabian Baumer
Aktuelles aus der Steuerpolitik | Actualités en matière de politique fiscale
 

Impressum.

Manuskripte, Rezensionsexemplare.

rene.matteotti@rwi.uzh.ch

nicole.krenger@rwi.uzh.ch

Auskunft und Abonnement.

Editions Weblaw – Weblaw AG

info@weblaw.ch | T +41 31 380 57 77

Adress-Änderungen und Abmeldung.

https://register.weblaw.ch

ISSN 1422-3481. Editions Weblaw.

Zugang zu allen Artikeln in ASA.

› Jahrgänge
› Archiv (Liste aller Abhandlungen | Autoren)

Informationen zu Campus.

Mediadaten und Werbung in ASA.

www.ASAonline.ch

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, sondern benutzen Sie die oben erwähnten Kontaktinformationen.

Weblaw AG | CyberSquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern
T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | info@weblaw.ch